Rechtskonservative Partei

17. November 2017 13:25; Akt: 17.11.2017 13:55 Print

AfD im Saarland stimmt über IQ-​​Test für Mitglieder ab

SAARBRÜCKEN – Künftig sollen Bürger, die der Partei beitreten wollen, nachweisen, dass sie auch etwas im Köpfchen haben. Ein Mitglied fordert deshalb einen Intelligenztest.

storybild

Die AfD-Delegierte stimmen demnächst über einen ungewöhnlichen Antrag ab. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Delegierten der rechtskonservativen Afd stimmen am kommenden Sonntag über einen sonderbaren Antrag ab. Eines der Mitglieder der Partei, Hans-Joachim Klein, will erreichen, dass künftig keine Bürger in die AfD aufgenommen werden, die nicht clever genug sind.

Wie Klein im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung sagte, habe die Wahl der Delegierten im Kreisverband Saarbrücken gezeigt, dass einige Mitglieder «unfähig sind zu erkennen, welche Aufgaben ein Delegierter verantwortlich zu erfüllen hat». Hinter dem Antrag steckt ein Konflikt zwischen dem Antragsteller Klein und dem AfD-Landesvorsitzenden Josef Dörr. Kleins Vorwurf: Dörr habe gezielt Mitglieder in die Partei geholt, damit diese bei der Delegiertenwahl in seinem Sinne abstimmten. «Er hat das so gesteuert, dass er immer die Mehrheit hatte», sagte Klein am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Dörr streitet das ab: «Das ist völlig aus der Luft gegriffen, was der Herr Klein hier sagt.»

Der Vorsitzende der Saar-AfD weiter: «Ich weiß noch nicht, ob ich seinen Antrag ernst nehmen soll.» Allerdings habe er als ehemaliger Direktor einer Sonderschule Erfahrungen mit IQ-Tests, da er in seiner Laufbahn mindestens 500 durchgeführt habe.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 17.11.2017 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann een et nach Partei nennen wann IQ bedengt keen Member kann sin oder gett Limite op 70 gesaat?

  • Phil am 19.11.2017 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Do wären verschidden vun onsen Politiker och gutt beroden sech mol eng Kéier esou engem Test ze ennerzéihen...

  • Sylvie am 17.11.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Graad d'AfD, déi hun et néidech!!! Déi hun nach näischt opweises an do wärt och net vill kommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 19.11.2017 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Do wären verschidden vun onsen Politiker och gutt beroden sech mol eng Kéier esou engem Test ze ennerzéihen...

  • Sylvie am 17.11.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Graad d'AfD, déi hun et néidech!!! Déi hun nach näischt opweises an do wärt och net vill kommen.

  • irgendeen am 17.11.2017 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann een et nach Partei nennen wann IQ bedengt keen Member kann sin oder gett Limite op 70 gesaat?