Wegen ihrer Weltsicht

10. August 2018 10:52; Akt: 10.08.2018 11:04 Print

AfDler pöbelt Zehntklässler im Landtag an

SAARBRÜCKEN – Der saarländische AfD-Abgeordnete Rudolf Müller hat Schüler wegen ihrer vermeintlichen Verblendung durch die «linksgrüne Lügenpresse» verbal attackiert.

storybild

Rudolf Müller hält nichts von der «linksgrünen Lügenpresse» und wünscht sich zurück in die dreißiger Jahre. (Bild: DPA)

Zum Thema

Nach einer Diskussionsveranstaltung mit Schülern im saarländischen Landtag soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem AfD-Abgeordneten Rudolf Müller und einigen Schülern gekommen sein. Demnach soll Müller die Zehntklässler eines Gymnasiums für ihre Sichtweisen angegangen haben, bestätigte der Landtag den Vorwurf am Freitag in Saarbrücken. Eine Lehrerin der Schüler habe sich danach mit einem Brief an das Bildungsministerium gewandt. Das Präsidium des Landtags wolle sich in der nächsten Woche mit dem Fall beschäftigen. Zuvor hatte der Saarländische Rundfunk (SR) darüber berichtet.

Demnach soll Müller den Schülern vorgeworfen haben, sie seien von der «linksgrünen Lügenpresse» verblendet. Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur, es habe nach der offiziellen Veranstaltung «beim Hinausgehen» noch «ein Gespräch über Gott und die Welt» gegeben. «Da ging es auf einmal hoch her.» Im Zuge dessen habe er «vielleicht so was gesagt wie, dass sie wohl beeinflusst seien von linksgrüner Lügenpresse. Das sage ich manchmal», erklärte er. Ob er zudem so etwas gesagt habe wie «Mich würde interessieren, ob Sie in den dreißiger Jahren den Mund auch so weit aufgemacht hätten», wisse er nicht mehr.

Müller sagte, er habe die Schüler keineswegs «angegriffen». Es mache ihm Spaß, mit jungen Leuten zu diskutieren. Vom Landtag habe ihn noch keiner darauf angesprochen. «Einen Maulkorb wird man mir nicht umlegen.» Er sei «ja kein Angestellter des Bildungsministeriums, sondern ein Volksvertreter». Bei der offiziellen Veranstaltung zwischen Vertretern der vier Fraktionen mit den Schülern sei unter anderem über eine Absenkung des Wahlalters diskutiert worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 10.08.2018 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    «linksgrünen Lügenpresse» Wann en dat gesot huet ,recht huet en.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 10.08.2018 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    «linksgrünen Lügenpresse» Wann en dat gesot huet ,recht huet en.