Rheinland-Pfalz

15. August 2019 13:51; Akt: 15.08.2019 15:00 Print

Amok-​​Fehlalarm an Schule löst Großeinsatz aus

TRIER/BERNKASTEL-KUES – Schreckminuten an einem Gymnasium in Bernkastel-Kues: Am Donnerstagmorgen wird Alarm ausgelöst. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.

storybild

Schreckminuten am Nikolaus-von-Kues-Gymnasium in Bernkastel-Kues: Am Donnerstagmorgen wird Alarm ausgelöst. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Amokalarm an einer Schule in Bernkastel-Kues hat sich am Donnerstag als Fehlalarm entpuppt. Möglicherweise sei er durch einen technischen Defekt ausgelöst worden, sagte der Sprecher der Polizei in Trier. Dies müsse aber noch überprüft werden. Die Auslösung des Alarms hatte am Morgen einen Großeinsatz der Polizei in Gang gesetzt. Beamte waren bewaffnet in die Schule gegangen und hatten alle Räume durchsucht, um eine Gefahrensituation auszuschließen. Eltern wurden aufgefordert, die Schule nicht anzufahren.

Eine gute Stunde nach dem Alarm kam die Entwarnung: Es gebe keinerlei Bedrohungen, ein Fehlalarm sei bestätigt, twitterte die Polizei. Die Einsatzkräfte zogen ab. «Am Ende war es für uns eine große Übung und glücklicherweise kein Ernstfall»», sagte der Sprecher. Nun werde mit der Schulverwaltung des Gymnasiums nach der Ursache für die Alarm-Auslösung geforscht, sagte der Sprecher.

Auch eine Fehlbedienung sei denkbar. Der Amokalarm sei kurz vor 8 Uhr losgegangen. Die Schule habe ein technisches System, um diesen zu starten. Dabei handele es sich zum eine andere Anlage als für einen Feueralarm: Bei einem Amokalarm liefen «andere Mechanismen ab». Für die Eltern war eine Anlaufstelle eingerichtet worden.

(fj/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.