Prozess

06. Oktober 2021 11:20; Akt: 06.10.2021 11:20 Print

Amokfahrer gab «Filmriss» zur Tatzeit an

TRIER – Der Amokfahrer behauptet, sich nicht an die Tat im Dezember 2020 erinnern zu können, bei der fünf Menschen getötet und zahlreiche verletzt wurden.

storybild

Fünf Menschen kamen bei der Amokfahrt am 1. Dezember 2020 ums Leben, zahlreiche wurden verletzt und traumatisiert. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der mutmaßliche Amokfahrer von Trier hat in seiner ersten Vernehmung angegeben, sich nicht an die Tat erinnern zu können. «Er machte einen Filmriss geltend», sagte ein Kripobeamter am Mittwoch vor dem Landgericht Trier. Und zwar von dem Moment an, als er in die Fußgängerzone eingebogen war bis zu seiner Festnahme. Er habe allerdings immer wieder «von dumpfen Aufschlägen, die er wahrgenommen hat», gesprochen. Insgesamt sei der 52-Jährige vier Mal vernommen worden.

Bei der Amokfahrt in Trier waren am 1. Dezember 2020 fünf Menschen getötet worden. Zudem gab es zahlreiche Verletzte und Traumatisierte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten fünffachen Mord und versuchten Mord in 18 weiteren Fällen vor. Der 52-Jährige soll mit seinem Geländewagen durch die Trierer Fußgängerzone gerast sein, um möglichst viele Menschen zu töten oder zu verletzen.

In der zweiten Vernehmung habe er gesagt, «er habe jetzt Bilder im Kopf», sagte der Kriminalbeamte zu den Aussagen des Angeklagten. Sie seien aber nicht konkret gewesen. Zudem habe er berichtet, er habe Menschen weglaufen sehen und schreien hören. Als die Beamten ihm Bilder und Videos von der Amokfahrt zeigten, habe er gesagt: «Ich hasse mich selbst für den Scheiß', den ich gemacht habe.» Es tue ihm leid für die Menschen, denen etwas passiert sei. Später habe er zu der Tat nichts mehr sagen wollen.

« Wirre Gedanken und eine irrationale Gedankenwelt »

Laut Ermittler habe der Angeklagte angegeben, dass «sein letzter Gedanke» vor der Fahrt der «Unmut über das erfahrene Unrecht» gewesen sei. Er kämpfe seit Jahrzehnten vergeblich darum, 350.000 bis 500.000 Euro zu bekommen, die ihm zustehen würden. Am Tag vor der Tat sei er sicher gewesen, dass er die Summe von einem Notar ausgehändigt bekomme. Er sei aber wieder mal «abgewimmelt worden». Der 52-Jährige habe vermehrt «wirre Gedanken und eine irrationale Gedankenwelt» gezeigt, sagte der Polizist.

Der Angeklagte hatte beim Prozessauftakt am 19. August vor dem Landgericht Trier gesagt, er wolle keine Aussage machen. Der Prozess gegen den Deutschen ist bis Ende Januar 2022 terminiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bert am 06.10.2021 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Filmriss. das ist doch eine billige Ausrede

  • Lilalo am 06.10.2021 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal, ist ein Mörder ob Filmriss oder nicht, weg mit dem, für immer

  • Jos am 06.10.2021 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe, er bekommt lebenslänglich einen "Filmriss"...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 06.10.2021 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal, ist ein Mörder ob Filmriss oder nicht, weg mit dem, für immer

  • Jos am 06.10.2021 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe, er bekommt lebenslänglich einen "Filmriss"...

  • Bert am 06.10.2021 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Filmriss. das ist doch eine billige Ausrede