Teure Verzögerung

06. November 2018 14:58; Akt: 06.11.2018 15:40 Print

Anwohner müssen nach Bombenentschärfung blechen

NEUWIED – Weil sie eine Bombenentschärfung verzögert haben, werden drei Anwohner nun zur Kasse gebeten. Warum die drei in ihrer Wohnung blieben, ist noch unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sich wegen ihnen eine Bombenentschärfung in Neuwied verzögert hat, sollen nun drei Anwohner zur Kasse gebeten werden. «Das Verfahren ist eingeleitet», sagte Bürgermeister Michael Mang (SPD) am Dienstag. Im Laufe der Woche werde an die dreiköpfige Familie ein formales Schreiben verschickt, in dem sie um eine Stellungnahme gebeten würden.

Mang hat kein Verständnis für das Verhalten der Familie: «Aus meiner Sicht ist das Vorsatz.» Wie hoch das Bußgeld ausfallen wird, ist noch offen. Das hänge von vielen Faktoren ab – beispielsweise vom Inhalt der Stellungnahme. Theoretisch sei ein Betrag bis zu 5000 Euro möglich. Von dem Bußgeldverfahren erhoffe er sich eine Signalwirkung bei möglichen künftigen Bombenentschärfungen, sagte Mang.

Polizei eskortiert Familie aus Sperrgebiet

Am Sonntag hatte der Kampfmittelräumdienst bei Neuwied-Irlich einen 1000-Kilo-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Dafür mussten mehr als 9000 Anwohner das Sperrgebiet verlassen. Rund 50 Menschen folgten laut Mang der Aufforderung zunächst nicht, gingen aber schließlich nach Gesprächen mit der Feuerwehr oder Polizei.

Beim abschließenden Hubschrauberflug wurden dennoch mit der Wärmebildkamera drei weitere Menschen entdeckt. «Das ist eigentlich das, was so richtig ärgerlich ist.» Denn dadurch habe es Verzögerungen gegeben. «Wir mussten dann erst noch mal einen Einsatzwagen reinschicken», sagte Mang. Die Polizei habe die Familie aus dem Sperrgebiet eskortiert. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.