Bei Altenwohnheim

29. Januar 2019 16:07; Akt: 29.01.2019 16:18 Print

Arbeiter finden Fliegerbombe im Saarland

EPPELBORN – Arbeiter sind am Dienstag bei Gleisarbeiten auf eine Weltkriegsbombe gestoßen. Sie liegt nahe einem Altenwohnheim in einem bewohnten Gebiet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Gleisarbeiten im saarländischen Eppelborn haben Arbeiter eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden. Die Weltkriegsbombe liege nahe einem Altenwohnheim in einem bewohnten Gebiet, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Experten des Kampfmittelräumdienstes sicherten die Bombe und richteten einen Sicherheitsbereich ein, in dem auch das Altenwohnheim liegt. Die Bombe werde in den kommenden Tagen entschärft, teilte die Bundespolizei mit. Mit der Gemeinde erarbeite man nun einen Plan zur Evakuierung des Sicherheitsbereichs. Das Datum der Räumung und die Zahl der betroffenen Anwohner standen zunächst nicht fest.

Arbeiter hatten die Bombe am Dienstag im Schotterbett neben Gleisen auf dem Gelände des Eppelborner Bahnhofs gefunden und die Polizei alarmiert. Nach dem Fund wurde der Zugverkehr zwischen Lebach-Jabach und Illingen (Saar) eingestellt und ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Der «Saarländische Rundfunk» hatte zuvor über den Bombenfund berichtet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.