Messerattacke

13. Januar 2019 14:00; Akt: 14.01.2019 14:45 Print

Täter und schwangeres Opfer waren ein Paar

Ein Mann verletzt eine Schwangere mit einem Messer lebensgefährlich – und tötet ihr ungeborenes Kind. Nun stellt sich heraus: Die beiden hatten eine Beziehung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 25-Jährige, der in Bad Kreuznach mit einem Messer eine schwangere Frau lebensbedrohlich verletzt und ihr ungeborenes Kind getötet haben soll, und sein Opfer waren ein Paar. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach am Montag mit. Ob die beiden zum Tatzeitpunkt noch eine Beziehung hatten oder ob diese bereits beendet war, sei unklar. Die Fragen nach Hintergründen der Tat sowie nach einem möglichen Motiv bleiben einstweilen unbeantwortet. Es habe keinerlei Aggression oder Gewalt gegen Dritte gegeben, sagte der Sprecher.

Der Asylbewerber aus Afghanistan habe im südhessischen Biblis gelebt und die Schwangere – eine 25 Jährige aus Polen – am Freitag im Krankenhaus in der mehr als 70 Kilometer entfernten rheinland-pfälzischen Stadt besucht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der 25-Jährige habe die stationär untergebrachte Schwangere nach einem Streit in dem Krankenhauszimmer mit dem Messer angegriffen.

Frau musste notoperiert werden

«Das Kind ist infolge der Misshandlung zu Tode gekommen», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Frau habe notoperiert werden müssen und daher bislang noch nicht befragt werden können. «Es geht ihr aber besser, so dass in absehbarer mit ihrer Vernehmung gerechnet werden kann», fügte der Sprecher hinzu. Weshalb die Frau in der Klinik behandelt wurde und in welchem Monat sie schwanger war, stand zunächst nicht fest.

In dem Zimmer war noch eine andere Patientin untergebracht. Sie hat die Tat mit ansehen müssen und per Patientenknopf Hilfe gerufen, wie die Staatsanwaltschaft berichtete. Betroffene Personen und Mitarbeiter der Klinik würden seelsorgerisch und psychologisch betreut, teilte das Krankenhaus St. Marienwörth mit. «Unsere Gedanken gelten dem Opfer und der Familie», sagte Bruder Bonifatius Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, dem Träger des Hauses.

Täter war nicht polizeibekannt

Geschultes Sicherheitspersonal in Kliniken forderte Uwe Junge, der Fraktionsvorsitzende der AfD im rheinland-pfälzischen Landtag. Zur frühzeitigen Erkennung von Gefahren und deren Abwehr brauche es außerdem ein Netzwerk mit vielen Informationen von auffälligen Asylbewerbern, aber auch anderen Kriminellen. Dazu gehöre auch die statistische Erfassung der Herkunft der Täter.

Der mutmaßliche Täter war laut Staatsanwaltschaft im Bad Kreuznacher Bereich bisher nicht polizeilich auffällig geworden. Sein Asylverfahren sei noch nicht abgeschlossen. Er habe das Krankenhaus «zunächst ohne nennenswerte Eile» verlassen und sich am Bahnhof von Bad Kreuznach von sich aus Bundespolizisten gestellt. Die nahmen den Mann fest und übergaben ihn der Landespolizei. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird versuchter Mord, vollendeter Schwangerschaftsabbruch und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zwerghamster am 13.01.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    bal all Dag dat selwëscht :-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • zwerghamster am 13.01.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    bal all Dag dat selwëscht :-(