Nikolauspostamt

29. November 2021 07:43; Akt: 29.11.2021 07:58 Print

Auch «große Kinder» bekommen Antwort

ST. NIKOLAUS – In der Pandemie will das Nikolauspostamt im Saarland auch den älteren Generationen eine kleine Freude bereiten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene jeden Alters können an den Nikolaus schreiben: «Auch "große Kinder" bekommen eine Antwort vom Nikolauspostamt», teilte der Festausschuss St. Nikolaus im Saarland mit. Man wolle in der Corona-Pandemie bewusst zusätzlich auch ältere Menschen – auch in Seniorenheimen – ansprechen, die gerne mal Post vom Nikolaus bekommen möchten. Die Antworten werden ab Ende nächster Woche verschickt, das Postamt ist vom 5. Dezember an geöffnet.

Bislang seien bereits rund 7000 Briefe von Kindern aus aller Welt beim Nikolauspostamt eingegangen, sagte Sabine Gerecke als Leiterin der Kinderbriefaktion im Festausschuss St. Nikolaus der Deutschen Presse-Agentur. «Ein großer Teil ist nun auch bereits beantwortet und wartet schon darauf, endlich auf Reisen zu gehen.» Viele Kinder wünschten sich auf ihren Wunschzetteln, «dass Corona weggeht».

Zu Weihnachten 2020 hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiter auf 29.845 Schreiben von Kindern aus insgesamt 45 Ländern geantwortet – so viele wie nie zuvor. Seit mehr als 50 Jahren schreiben Kinder «An den Nikolaus» in dem kleinen Ort in der Gemeinde Großrosseln nahe der französischen Grenze. Nach Angaben der Deutschen Post ist es das älteste Nikolauspostamt in Deutschland. Die Partnerschaft zwischen dem Festausschuss und der Post besteht seit 1967.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.