Endlager-Suche

28. September 2020 10:53; Akt: 28.09.2020 11:11 Print

Auch Rheinland-​​Pfalz ist teils als Endlager geeignet

MAINZ – Bei der Suche nach einem möglichen Endlager für den deutschen Atommüll haben sich Gebiete zwischen Nackenheim und Edenkoben als geeignet herausgestellt.

storybild

Bei der Endlager-Suche für den deutschen Atommüll hat sich auch ein Gebiet in Rheinland-Pfalz als geeignet herausgestellt. (Bild: DPA/Stefan Sauer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den 90 Gebieten in Deutschland, die nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager bieten, liegt auch eines in Rheinland-Pfalz. In dem am Montag vorgelegten Bericht ist in der Übersichtskarte der sogenannten Teilgebiete ein Areal aufgerührt, das etwa von Nackenheim (Landkreis Mainz-Bingen) bis Edenkoben (Südliche Weinstraße) reicht. Der Streifen ist meist nicht breiter als zehn Kilometer und hat mehrere Lücken, beispielsweise bei Alzey, und liegt nicht in unmittelbarer Nähe zum Rhein.

Das Endlager soll unterirdisch in Salz, Ton oder Kristallin, also vor allem Granit, entstehen. Die in Rheinland-Pfalz aufgeführte Fläche gehört zum Teilgebiet «kristallines Wirtsgestein».

Standorte sollen weiter eingegrenzt werden

Eine Vorfestlegung auf einen Standort ist damit aber noch nicht verbunden. In den kommenden Monaten und Jahren werden die möglichen Standorte nach und nach weiter eingegrenzt, indem weitere Kriterien – etwa die Bevölkerungsdichte – berücksichtigt werden.

Dennoch dürfte die Debatte über die Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll damit in Fahrt kommen – vor allem in den Gebieten, die nun näher unter die Lupe genommen werden sollen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 29.09.2020 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann BRD vun Atommüll schwätz geet d‘Entrüstung séier lass. Vun BURE an der Meuse, net wäit vum GDLux ewech, gett nett vill geschwat. Weisou?

  • Tweety am 29.09.2020 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann schwebt dieser Planet nur noch als Sondermülldeponie im Weltall,auf dem es kein Leben mehr gibt. Traurige Menschheit ,die niemals dazulernt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 29.09.2020 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann BRD vun Atommüll schwätz geet d‘Entrüstung séier lass. Vun BURE an der Meuse, net wäit vum GDLux ewech, gett nett vill geschwat. Weisou?

  • Tweety am 29.09.2020 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann schwebt dieser Planet nur noch als Sondermülldeponie im Weltall,auf dem es kein Leben mehr gibt. Traurige Menschheit ,die niemals dazulernt.