Rheinland-Pfalz

22. September 2021 19:58; Akt: 22.09.2021 20:07 Print

Ausschuss soll Flutkatastrophe untersuchen

Was ist in der Flutnacht passiert? Hätten mehr Menschen gerettet werden können? Mit diesen Fragen befasst sich demnächst ein Untersuchungsausschuss des Landtags.

storybild

Der rheinland-pfälzische Landtag beschloss am Mittwoch einen U-Ausschuss zur Flut. (Bild: DPA/Sebastian Gollnow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der rheinland-pfälzische Landtag hat die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschlossen, der die Abläufe vor, während und nach der Flutkatastrophe mit 134 Todesopfern Mitte Juli aufklären soll. Für den Antrag der oppositionellen CDU stimmten am Mittwoch nicht nur die christdemokratischen Abgeordneten, sondern auch die Fraktionen der AfD und der Freien Wähler. Für einen Untersuchungsausschuss reicht die Zustimmung von einem Fünftel der 101 Landtagsabgeordneten aus. Diese Zahl wurde bei der Abstimmung deutlich überschritten. Die drei Regierungsfraktionen SPD, Grüne und FDP enthielten sich der Stimme. Der Antrag der AfD nach Einsetzung eines Untersuchungsausschusses wurde von den übrigen fünf Fraktionen abgelehnt.

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Gordon Schnieder erklärte, im Mittelpunkt müsse die Frage stehen, ob es am 14. und 15. Juli möglich gewesen wäre, mehr Leben zu retten. AfD-Fraktionschef Michael Frisch sagte, die Menschen erwarteten, dass die Geschehnisse gründlich aufgearbeitet werden. SPD-Fraktionschefin Sabine Bätzing-Lichtenthäler kritisierte den CDU-Antrag als «zeitlich unscharf und inhaltlich unpräzise», die Sozialdemokraten würden aber aus Achtung der Minderheitenrechte der Unionsfraktion nicht dagegen stimmen. Nach Ansicht von SPD, Grüne und FDP ist die bereits beschlossene Enquetekommission der sinnvollere Weg der Aufarbeitung halten.

Ermittlungen gegen Landrat

Ein Untersuchungsausschuss gilt als das schärfste Schwert der Opposition. Ein solches Gremium kann Zeugen vorladen und Akteneinsicht beantragen. Den Ausschussvorsitz wird der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Martin Haller, übernehmen.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen den krankgeschriebenen Landrat des Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler (CDU), und ein weiteres Mitglied des Krisenstabes. Dabei geht es um den Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen in der Flutnacht wegen womöglich zu später Warnungen und Evakuierungen. Pföhler hat inzwischen einen Antrag auf dauerhafte Dienstunfähigkeit gestellt. Er hatte appelliert, die Ereignisse während der Sturzflut besonnen zu beurteilen.

Unabhängig von einem Untersuchungsausschuss soll auch eine Enquetekommission des Mainzer Landtags Abläufe und Konsequenzen der Katastrophe klären und bis 2023 einen Bericht mit Empfehlungen etwa zum Hochwasserschutz vorlegen. Sie hat allerdings weniger einflussreiche Möglichkeiten der Aufklärung.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.