Darknet-Cyberbunker

20. Januar 2020 15:18; Akt: 20.01.2020 15:35 Print

Auswertung der Server bald abgeschlossen

TRABEN-TRARBACH – In einem ehemaligen Bundeswehr-Bunker hatten Kriminelle ein illegales Rechenzentrum eingerichtet. Die grobe Sichtung des Materials ist fast fertig.

storybild

Die Ermittler sind mit der groben Sichtung der beschlagnahmten Daten fast fertig. (Bild: DPA/Thomas Frey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die grobe Sichtung des Materials aus dem Darknet-Rechenzentrum in einem früheren Bunker an der Mosel soll bis Anfang Februar fertig sein. «Etwa zwei Drittel ist abgeschlossen», sagte Christian Wollstadt vom Landeskriminalamt am Montag in Mainz. Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz werde voraussichtlich Ende Februar oder Anfang März Anklage erheben.

Von den 403 - teils abgebauten - Servern, die sichergestellt wurden, sei nur auf 3 kein Zugriff möglich, weil Kunden die Daten verschlüsselt hätten, berichtete Wollstadt. Bei der aktuellen Grobsichtung sei es wichtig auszuschließen, dass es etwa noch Fälle von sexuellem Missbrauch gegen Kinder gebe.

Razzia im vergangenen September

Das Serverzentrum für illegale Geschäfte im Darknet war am 26. September ausgehoben und der Ex-Bundeswehr-Bunker in Traben-Trarbach beschlagnahmt worden. Die Betreiber sollen auf Servern Webseiten gehostet haben, über die Kriminelle Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten, Darstellungen von sexueller Gewalt gegen Kinder verschickten oder Cyberangriffe starteten.

Von 13 Beschuldigten sitzen 7 in U-Haft. Sie würden weiterhin vernommen. Hauptakteur soll ein Niederländer sein, der den «Cyberbunker» Ende 2013 erworben und nach und nach aufgebaut habe. Alles was in dem Bunker gehostet worden war, sei illegal gewesen. Allein ein Darknetshop für Betäubungsmittel sei mit mehreren Hunderttausend Straftaten in Verbindung zu bringen, sagte Wollstadt.

Es war der bundesweit erste Schlag gegen einen «Bulletproof-Hoster», der mit «höchsten Sicherheitsstandards» kriminelle Kunden vor dem Zugriff staatlicher Organe bewahren wollte. Das Darknet ist ein abgeschirmter Teil des Internets.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.