Saar-Polizisten

09. Mai 2018 09:44; Akt: 09.05.2018 21:11 Print

Bald nicht mehr schneller als Usain Bolt

SAARBRÜCKEN – Wer im Saarland die Bestnote im Sporttest erreichen möchte, musste schneller sein als Usain Bolt. Mit seinem Weltrekord 2009 hätte er nur eine 2+ ergattert.

storybild

Sprinter Usain Bolt jubelt nach seinem Sieg im 100m-Finale bei den Olympischen Spielen. (Bild: DPA/Srdjan Suki/EPA)

Zum Thema

Junge Polizisten im Saarland müssen für eine Spitzennote im Sporttest bald nicht mehr schneller sein als der elffache jamaikanische Sprintweltmeister Usain Bolt. Ein im September 2016 eingeführter neuer Sport-Studienplan für die Polizeiausbildung werde geändert, teilte die Landesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Dennis Lander mit. Der Studienplan sieht vor, dass beim 30-Meter-Sprint die volle Punktzahl (15 Punkte) nur bei einer Zeit von mindestens 3,49 Sekunden erreicht wird. Lander verwies darauf, dass Bolt mit seinem 2009 gelaufenen 100-Meter-Weltrekord auf den ersten 30 Metern mit 3,79 Sekunden bei der Saar-Polizei nur 12 Punkte bekommen hätte.

Bisherige Anforderungen werden angepasst

Die Landesregierung erklärte, diese Zeiten seien «nicht 1:1» vergleichbar. Die Zeit der Nachwuchspolizisten werde mittels einer Lichtschranke gemessen, die einen Meter hinter der Startlinie stehe. Der Starter könne auch wählen, ob er einen Startblock benutzt oder stehend startet. Man habe festgestellt, dass bisher niemand die volle Punktzahl erreicht habe. Als beste Note seien bisher 12 Punkte vergeben worden. Knapp ein Viertel der Bewerber erreiche aber Punktzahlen zwischen 10 und 12. «Die Problematik der Anforderungen» im 30-Meter-Sprint sei «bereits erkannt» worden, versichert die Regierung: «Hier werden zeitnah und im Vorfeld einer Evaluierung Änderungen

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.