Grenzöffnung

31. Mai 2020 13:58; Akt: 31.05.2020 13:58 Print

Belgier müssen an der Grenze wieder umkehren

LONGWY – Belgier, die nach Frankreich fahren wollten, mussten wegen mangelnder Koordination zwischen den beiden Ländern umkehren.

storybild

Belgier mussten an der französischen Grenze wieder umkehren. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ankündigung mehrerer Länder, die Grenzen wieder zu öffnen, wurde von vielen Menschen in den Grenzgebieten als Erleichterung empfunden. Viele Belgier nahmen die Ankündigung, dass nun Reisen ins Ausland erlaubt seien, zum Anlass, nach Frankreich zu fahren. Doch zu ihrem großen Erstaunen wurden sie an der Grenze von französischen Polizisten zurückgeschickt, wie die Medien des Landes berichten. «Die Belgier durften bisher nicht ohne Grund auf französisches Territorium einreisen», bestätigte ein Sprecher der Grenzpolizei (PAF) in Mont-Saint-Martin.

Während Reisen nach Luxemburg nach der Ankündigung von Jean Asselborn, dem luxemburgischen Außenminister, möglich sind, ist dies für Frankreich nicht der Fall. Die Reise von einem Land in das andere erfordert die Zustimmung beider betroffenen Länder. Frankreich genehmigt jedoch grenzüberschreitende Fahrten nur mit einem wichtigen Grund (Arbeit, Gesundheit usw.).

Auf französischer Seite wurde zwar eine Lockerung angekündigt. Diese tritt aber erst am Dienstag, den 2. Juni, in Kraft. Darüber hinaus gilt sie nur für französische Staatsangehörige, die in Belgien leben und im Besitz einer Ausnahmegenehmigung sind. Eine vollständige Wiedereröffnung wird für den 15. Juni erwogen. «Vor diesem Datum bleiben die Beschränkungen in Kraft», sagt der PAF-Sprecher. Bei RTL Belgien räumte der belgische Außenminister Philippe Goffin ein Kommunikationsproblem ein: «Wir hätten klarer und präziser sein müssen».

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 31.05.2020 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nach der Ankündigung von Jean Asselborn.... bla, laber, schwätz!

  • Maxim am 01.06.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asselborn kuckt jo just no den Preisen. Belge huet gesoht se geifen opmaan. Huet een nie hei am Land eppes heiren fun den belgen oder franzeischen Grenzen. Emmer nemmen Daitschland, daitschland an deitschen fernseh.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 01.06.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asselborn kuckt jo just no den Preisen. Belge huet gesoht se geifen opmaan. Huet een nie hei am Land eppes heiren fun den belgen oder franzeischen Grenzen. Emmer nemmen Daitschland, daitschland an deitschen fernseh.

  • Phil am 31.05.2020 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nach der Ankündigung von Jean Asselborn.... bla, laber, schwätz!