Nach Ethiopian-Crash

11. März 2019 13:07; Akt: 11.03.2019 13:17 Print

Belgische Tui hält an Boeing 737 Max fest

Viele Luxemburger nutzen auch die belgischen Airports Brüssel-Charleroi und Zaventem. TUI Airlines Belgium setzt von dort auch die in die Kritik geratene Boeing 737 Max ein.

storybild

Bei TUI Airlines Belgium sieht man zur Zeit noch keinen Grund zu Handeln. (Bild: DPA/Dirk Waem)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die belgische Charter- und Linienfluggesellschaft TUI Airlines Belgium hat zur Zeit vier Maschinen des Typs Boeing 737 MAX 8 mit einem Durchschnittsalter von nur einem halben Jahr in der Flotte. Weitere 18 Jets der größeren Variante MAX 10 sind bestellt. Trotz des gestrigen Absturzes einer Ethiopian Airlines-Maschine mit 157 Todesopfern und verstärkter Zweifel bezüglich des noch jungen Flugzeugtyps, sieht man bei TUI Airlines Belgium keinen Grund für ein Grounding, also die Flugzeuge aus dem Verkehr zu ziehen.

«Zur Zeit haben wir keinen Grund, an der Sicherheit unserer Boeing 737 MAX zu zweifeln, genau wie bei allen anderen unserer Maschinen», heißt es aus dem Hause TUI in Brüssel. «Natürlich verfolgen wir die aktuellen Entwicklungen mit größter Sorgfalt, denn die Sicherheit unserer Passagiere und Crews ist für uns am wichtigsten. Wir sind in engem Kontakt zu Boeing und den Flugsicherheitsbehörden und werden allen zusätzlichen Instruktionen Folge leisten.»

Nach dem Absturz muss der relativ neue Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 in mehreren Ländern am Boden bleiben. China, Indonesien und Äthiopien erklärten am Montag ein Startverbot für alle baugleichen Maschinen. Betroffen sind mindestens 110 Flugzeuge. Das Unglück vom Sonntag kam nur wenige Monate nach dem Absturz einer ebenfalls noch recht neuen Boeing 737 Max 8 in Indonesien. Am Unglücksort in Äthiopien wurden die Flugschreiber gefunden.

(dm/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aender am 11.03.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nur eine fliegende Maschine bringt Geld in die Kassen. Und die Maschinen sind alle gut versichert. Die 30.000$/Passagier beim Todesfall sind Peanuts.

  • Léon am 11.03.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Je préfère rester chez moi

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aender am 11.03.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nur eine fliegende Maschine bringt Geld in die Kassen. Und die Maschinen sind alle gut versichert. Die 30.000$/Passagier beim Todesfall sind Peanuts.

  • Léon am 11.03.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Je préfère rester chez moi