Telefon-Trick

16. Mai 2019 11:25; Akt: 16.05.2019 11:59 Print

38 Anzeigen gegen falsche Polizisten

TRIER – Angebliche Gewinnspiele, falsche Enkel – das Ziel ist immer gleich. Betrüger ergaunern Geld. Innerhalb einer Woche sind 38 Strafanzeigen eingegangen.

storybild

Der Rat der Polizei: Sprechen Sie am Telefon grundsätzliche nicht über Ihre finanzielle Situation. (Bild: DPA/Rolf Vennenbernd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Innerhalb einer Woche sind 38 Strafanzeigen bei der Kriminaldirektion Trier eingegangen. Meist wurde der Betrug von den Angerufenen erkannt. In einem Fall erbeuteten die Täter jedoch einen fünfstelligen Betrag.

Die Täter rufen vorwiegend ältere Menschen an. In mehr als der Hälfte der angezeigten Fälle geben sie sich als Polizeibeamte oder andere Amtsträger aus. Dann versuchen die Täter zu erfahren, ob die Opfer Zugriff auf Bargeld oder Wertsachen haben.

Polizei warnt erneut vor den Maschen der Betrüger

Ob angebliche Polizisten, falsche Enkel oder vermeintliche Gewinnspiele: Die Polizei rät dazu, am Telefon nicht über finanzielle Angelegenheiten zu sprechen. Polizeibeamte fragen am Telefon grundsätzlich nicht nach persönlichen Verhältnissen.

Für Rückfragen steht das Polizeipräsidium Trier zur Verfügung. Telefon: 0651-9779-0

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.