Tropenkrankheiten

27. August 2021 14:26; Akt: 27.08.2021 14:54 Print

Biontech erwägt, Impfstoff in Afrika zu produzieren

MAINZ – Impfstoffproduzent Biontech prüft die Produktion von Impfstoffen gegen Malaria und Tuberkulose in afrikanischen Staaten wie Ruanda oder Senegal.

storybild

Der Impfstoffhersteller Biontech will Malaria- und Tuberkulose-Impfstoffe in Afrika herstellen. (Bild: DPA/Kay Nietfeld)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Impfstoffhersteller Biontech will Malaria- und Tuberkulose-Impfstoffe in Afrika herstellen. Man prüfe dazu den Aufbau nachhaltiger Produktionsmöglichkeiten in Ruanda und Senegal, teilte das Mainzer Unternehmen am Freitag in Berlin mit. «Unser Ziel ist es, in Afrika Impfstoffe zu entwickeln und nachhaltige Produktionskapazitäten für Impfstoffe aufzubauen, um gemeinsam die medizinische Versorgung zu verbessern», sagte Vorstandschef Ugur Sahin.

Die Entscheidung für Ruanda und Senegal folge Empfehlungen der Afrikanischen Union und ihrer Gesundheitsorganisation. Die Produktionsstätten würden voraussichtlich bei künftigen Impfstoffzentren der Weltgesundheitsorganisation angesiedelt.

Studien sollen bald beginnen

Es sollten dort mRNA-Impfstoffe aus dem Biontech-Entwicklungsprogramm für Malaria- und Tuberkuloseimpfstoffe für Afrika hergestellt werden, teilte das Unternehmen nach einem Treffen mit den Präsidenten von Ruanda und Senegal, Paul Kagame und Macky Sall, sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit.

Biontech hatte im Juli angekündigt, einen Malaria-Impfstoff zu entwickeln. Ende 2022 solle eine klinische Studie beginnen. Auch für einen Impfstoff gegen Tuberkulose soll im nächsten Jahr eine klinische Studie beginnen. Ein mRNA-Impfstoff enthält den Bauplan für einen Teil des Erregers, der Körper kann so einen Impfschutz aufbauen. Biontech wendet das Prinzip auch bei seinem Corona-Impfstoff an. Malaria zählt weltweit zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Im Klünkelverband vereint am 27.08.2021 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    ...............................................................................................

  • Klingelin, das Klüngelteam am 27.08.2021 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Daran verdienen alle Beteiligten. Im Internett war zu lesen, dass sogar Ursulas Mann auch in Biontecj einen Zusatz-Job gefunden haben soll?????????????

  • Arm am 27.08.2021 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre vielleicht sinnvoller Corona Impfstoffe herzustellen da nur 2 % von den Afrikaner bis jetzt geimpft worden sind aber die EU regelt das Deutschland schmeißen 6 Millionen Dosen Impfstoff weg für Corona Anststatt nach Afrika auszuliefern

Die neusten Leser-Kommentare

  • irina am 28.08.2021 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbeutung von Afrika geht weiter - allein was die europäischen Staaten da machen ist unmenschlich

  • Klingelin, das Klüngelteam am 27.08.2021 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Daran verdienen alle Beteiligten. Im Internett war zu lesen, dass sogar Ursulas Mann auch in Biontecj einen Zusatz-Job gefunden haben soll?????????????

  • Im Klünkelverband vereint am 27.08.2021 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    ...............................................................................................

  • Arm am 27.08.2021 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre vielleicht sinnvoller Corona Impfstoffe herzustellen da nur 2 % von den Afrikaner bis jetzt geimpft worden sind aber die EU regelt das Deutschland schmeißen 6 Millionen Dosen Impfstoff weg für Corona Anststatt nach Afrika auszuliefern