in Rheinland-Pfalz

08. November 2019 19:33; Akt: 08.11.2019 19:51 Print

Blauzungenkrankheit erneut nachgewiesen

MAINZ – Im Kreis Südwestpfalz sind drei Rinder von der Blauzungenkrankheit befallen. Rheinland-Pfalz ist deshalb seit Januar Sperrgebiet, was den Tierhandel stark einschränkt.

storybild

Für den Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich. (Bild: Angelika Warmuth)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rheinland-Pfalz ist wieder die Blauzungenkrankheit ausgebrochen. Wie das Umweltministerium und das Landesuntersuchungsamt am Freitag mitteilten, wurde der Erreger bei drei Rindern im Kreis Südwestpfalz nachgewiesen. Bereits Anfang des Jahres war in fünf rheinland-pfälzischen Betrieben die Krankheit festgestellt worden. Seit Januar ist ganz Rheinland-Pfalz daher zum Sperrgebiet erklärt worden, das mindestens zwei Jahre aufrecht erhalten wird und den Tierhandel stark einschränkt.

Seit diesem Monat bezuschusst das Land deshalb Impfungen für Rinder, Schafe und Ziegen mit bis zu 1,50 Euro pro Impfung. «Die Impfung ist aktiver Tierschutz: Sie dient der Tierseuchenprophylaxe und erleichtert auch den Handel mit empfänglichen Tieren», erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) laut einer Mitteilung in Mainz. Eine Impfung kostet dem Umweltministerium zufolge im Schnitt 6,30 Euro bei Rindern und 3,90 Euro bei Ziegen sowie Schafen. Die Impfung ist eine der Hauptvoraussetzungen, um Tiere aus Rheinland-Pfalz zu transportieren.

Das Virus wird nicht direkt von Tier zu Tier übertragen, sondern über kleine, blutsaugende Mücken (Gnitzen). Für den Menschen ist der Erreger nicht gefährlich.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.