«Rock am Ring»

04. Juni 2016 08:58; Akt: 05.06.2016 13:09 Print

Blitze schlagen bei Festival ein -​​ 51 Verletzte

MENDIG - Eine Unwetterfront hält Europa weiterhin in Atem. In Rheinland-Pfalz hat es Verletzte bei einem Rock-Festival gegeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch Blitzeinschläge sind am Freitagabend dutzende Besucher des Musikfestivals «Rock am Ring» in Rheinland-Pfalz verletzt worden. 51 Festivalteilnehmer seien in umliegende Krankenhäuser eingeliefert worden. 15 von ihnen hätten schwere Verletzungen erlitten. Zwei Fans wurden erfolgreich reanimiert, erklärte die Polizei am Samstagmorgen.

Ein Gewitter hatte sich am Freitagabend direkt über das Festival geschoben. Die Live-Auftritte waren etwa eineinhalb Stunden lang unterbrochen. Zahlreiche Krankenwagen rasten herbei. Rund 90.000 Fans harrten auf dem Flugplatz Mendig in Rheinland-Pfalz aus. Im vergangenen Jahr hatte das Wetter ebenfalls üble Folgen – damals wurden nach Blitzeinschlägen bei «Rock am Ring» 33 Menschen verletzt.

Polizei, Feuerwehr und Rotes Kreuz seien auf dem Festivalgelände in Mendig schnell zu den Betroffenen gelangt, hieß es weiter. Den Angaben zufolge wurde das Festival nach einer kurzen Unterbrechung fortgesetzt. Diese Entscheidung sei vom Veranstalter in Abstimmung mit den zuständigen Behörden getroffen worden.

Besucher posteten Videos vom Gewitter.

Gegen 20 Uhr habe sich innerhalb von Sekunden der Himmel verdunkelt, schreibt der . Heftige Blitze seien niedergegangen. «Es war als ob die Welt untergeht», funkt eine Reporterin ins Studio.

Wie die Veranstalter weiter mitteilten, wurde bis in die Morgenstunden zwar mit Regen, nicht aber mit weiteren Gewittern gerechnet. Dagegen seien ab Samstagnachmittag weitere Gewitter möglich. Für Sonntag werde ebenfalls mit Gewittern gerechnet, zudem könne ein Unwetter mit Hagel und Sturmböen auftreten.

Hier gehen nur noch #Gummistiefel! #Unwetter #ROCKAMRING #RAR16 #rar2016 #mdrsputnik #schlamm #matsch #festival

Ein von MDR SPUTNIK (@mdrsputnik) gepostetes Foto am

(jt/L'essentiel/dpa/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.