Prostituierte verletzt

08. Juli 2018 16:57; Akt: 08.07.2018 17:07 Print

Bordell im Saarland mit Buttersäure attackiert

SAARLOUIS – Zwei Bordelle im Saarland werden zu Tatorten. In Saarlouis wird eine Frau bei einem Buttersäure-Angriff verletzt, während sich in Homburg 30 Menschen eine Schlägerei liefern.

storybild

Der ABC-Zug des Landkreises Saarlouis bereitet sich nach einem Angriff mit Buttersäure auf den Sexclub «Zum Goldenen Gulden» auf den Einsatz vor. Bei dem Angriff ist eine Frau verletzt worden. (Bild: DPA/Beckerbredel)

Zum Thema

Bei einem Buttersäure-Angriff auf ein Bordell im Saarland ist eine Prostituierte verletzt worden. «Ein Unbekannter warf am Samstagabend ein Gefäß mit der Flüssigkeit in den Eingangsbereich», sagte ein Sprecher der Polizei. Die Straße vor dem Bordell in Saarlouis wurde abgesperrt.

Spezialkräfte der Feuerwehr rückten an und entsorgten die übelriechende Flüssigkeit. Sanitäter kümmerten sich um die verletzte Frau. Von dem Täter fehlte nach Polizeiangaben auch am Sonntag noch jede Spur. Buttersäure riecht nach Erbrochenem und reizt Augen und Atemwege.

Auch zu einem Homburger Bordell wurde die Polizei am Samstag gerufen. 30 Menschen lieferten sich dort am späten Samstagnachmittag eine Schlägerei, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag sagte. Bei den jungen Männern im Alter zwischen 20 und 30 Jahren handelte es sich nach Angaben der Polizei um Kunden und Betreiber des Bordells. Bei dem Kampf wurden fünf Menschen mit Neonröhren und Eisenstangen vorrangig im Gesicht verletzt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.