Prostitutionsverbot

27. Mai 2020 17:31; Akt: 27.05.2020 17:34 Print

Bordellbetreibern geht es gegen den Strich

SAARLOUIS – Bordellbetreiber im Saarland klagen vor Gericht: Durch das verordnete Prostitutionsverbot fühlen sie sich gegenüber Friseuren oder Nagelstudios ungleich behandelt.

storybild

Auch in der Herbertstraße auf St. Pauli müssen Bordelle weiterhin geschlossen bleiben. (Bild: DPA/Christian Charisius)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Betreiber eines Bordells im Saarland wollen es nicht mehr hinnehmen und klagen gegen das von der saarländischen Landesregierung verordnete Prostitutionsverbot zur Eindämmung des Coronavirus. Dieses sei «mit Blick auf den damit verbundenen Eingriff in die Berufsausübungsfreiheit und den Gleichbehandlungsgrundsatz nicht zu rechtfertigen», erklärten sie in einem Normenkontrollantrag beim Oberverwaltungsgericht (OVG) des Saarlandes laut Mitteilung vom Mittwoch. Eine Entscheidung im Eilverfahren sei «relativ zeitnah» zu erwarten, sagte die Sprecherin des Gerichts in Saarlouis.

Die Bordellbetreiber aus dem Kreis Saarlouis fühlten sich vor allem gegenüber anderen «körpernahen Dienstleistern» wie Friseuren, Nagelstudios, Kosmetikstudios und Massagesalons ungerechtfertigt ungleich behandelt, hieß es in einer Mitteilung. Denn diese dürften mit entsprechenden Hygieneregeln arbeiten.

Eigenes Hygiene- und Schutzkonzept ausgearbeitet

Die Bordellbetreiber hätten auch ein umfangreiches Schutz- und Hygienekonzept für die betrieblichen Ausübung erarbeitet: Wenn dieses angewendet werde, sei «ein vollständiges Verbot ihres Gewerbes unter seuchenrechtlichen Gesichtspunkten nicht geboten», hieß es.

Nach Angaben des Gerichts ist es das erste Mal, dass sich Betreiber eines Bordellbetriebs mit einem Normenkontrollantrag gegen die Verordnung der Landesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wenden (Aktenzeichen 2 B 201/20 und 2 C 200/20).

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 28.05.2020 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die mögen‘s lieber auf dem Strich als gegen den Strich.

  • honga am 27.05.2020 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was spricht denn gegen Homeoffice bei Prostituierten??

  • ajo am 28.05.2020 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gudd iddi

Die neusten Leser-Kommentare

  • ajo am 28.05.2020 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gudd iddi

  • sputnik am 28.05.2020 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die mögen‘s lieber auf dem Strich als gegen den Strich.

  • jeanpaul am 27.05.2020 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mengen Corona ass net daat schlemmst woumat een sech do kann ustiechen...

  • honga am 27.05.2020 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was spricht denn gegen Homeoffice bei Prostituierten??