Grenzkontrollen

22. Mai 2020 12:32; Akt: 22.05.2020 13:44 Print

Bundespolizei verwechselt bei Perl die Grenzen

Verwirrung an den Grenzen in Perl: Bundespolizisten haben die deutsch-luxemburgische Grenze mit der Grenze nach Frankreich verwechselt. Der Fehler wurde aber schnell bemerkt.

storybild

Einige Luxemburger wurden am Freitag von Grenzkontrollen überrascht. (Bild: DPA/Christoph Reichwein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit vergangenen Samstag wird an der Grenze zwischen Deutschland und Luxemburg nicht mehr kontrolliert. Eigentlich. Denn wie der Saarländische Rundfunk berichtete, haben Bundespolizisten am Freitagmorgen die deutsch-luxemburgische Grenze mit der deutsch-französischen Grenze verwechselt – und somit zumindest kurz für Verwirrung gesorgt.

Nach Angaben der Bundespolizei standen die Beamten schlicht an der falschen Stelle im Kreisverkehr bei Perl. So kontrollierten die Beamten nicht die Autofahrer aus Frankreich, sondern diejenigen, die aus Schengen nach Deutschland fahren wollten. «Wir hatten einen Kontingentwechsel», erklärt Karsten Eberhardt, Sprecher der Bundespolizei in Bexbach die ungewollten Kontrollen an der deutsch-luxemburgischen Grenze, «und die Einsatzkräfte aus Frankfurt waren nicht ortskundig». Nach etwa 20 Minuten wechselten die Bundespolizisten schließlich an den richtigen Standort im Kreisel.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • POOHBÄR am 22.05.2020 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dümmer als die Polizei erlaubt

  • jeje am 22.05.2020 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do wees rëm keen wat deen aanneren mech an dat nennt sech däitsch perzisoun,pffff lachhaft

  • dusninja am 22.05.2020 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lesen ( von Verkehrsschildern) ist beim Job nicht Voraussetzung aber es erleichtert die Arbeit ungemein. Liebe BuPo die Buchstaben in dem iovalen Dingern, Kreise genannt geben Länder an. D=Deutschland, aber das solltet ihr nicht sehen, dann seid ihr komplett falsch, der Rest ist wie auf den Autos, Tipp lunks mit der Flagge.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knipsi am 24.05.2020 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass bei deenen eben graad ewei zu Letzebuerg. Fier bei deer Firma ze schaffen muss een en Delpes sinn. An den Ouwerdelpes get Polizeiminister !!!!!!

  • Yes am 24.05.2020 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolute Lachnummer !

  • Mäi Gott am 23.05.2020 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mega, wéi sech elo hei dorun opgegäilt gëtt. Do ass bei sou munchem anscheinend eng kleng Drëps an de Slip gaangen. Kritt Iech erëm an!

  • Daweb am 23.05.2020 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net an der geographie opgepasst?

  • Poli am 23.05.2020 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tja das scheint die neue Normalität zu sein..... gengeln lassen wo es nur geht.... hauptsache den Leuten Angst machen....