Im Saarland

25. März 2020 14:15; Akt: 25.03.2020 14:19 Print

Bundeswehr betreibt drei Corona-​​Drive-​​Ins

Die Bundeswehr hilft im Saarland bei der Bewältigung der Corona-Krise mit. Drei Teststationen sind heute bereits an den Start gegangen.

storybild

Auf dem ehemaligen Saarbrücker Messegelände betreibt die Bundeswehr eine von drei Corona Drive-In-Teststationen. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bundeswehr hilft im Saarland bei der Bewältigung der Corona-Krise mit: Drei im Zuge der Amtshilfe genehmigte Abstrich-Stationen seien am Mittwoch angelaufen, sagte der Sprecher des Landeskommandos Saarland, Oberstleutnant Thomas Dillschneider, am Mittwoch. Die Entnahmestellen wurden eingerichtet auf dem ehemaligen Saarbrücker Messegelände am Schanzenberg, in Merzig in der Kaserne «Auf der Ell» und in St. Wendel auf dem Gelände der Heeresinstandsetzungslogistik. Die Teststationen sind täglich von 10 bis 14 Uhr geöffnet, wie Dillschneider sagte.

Voraussetzung für einen Abstrich sei, dass man eine Überweisung von einem Hausarzt habe. Die Entnahme der Proben im Rachenraum übernehmen Ärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland - die Bundeswehr stellt die Logistik und die Organisation. An der Drive-in-Station in Saarbrücken seien rund 200 Abstriche pro Tag möglich. Bei Bedarf könnten es aber auch mehr werden. Jeweils rund ein Dutzend Bundeswehrsoldaten sei vor Ort, sagte Dillschneider.

Über einen Amtshilfe-Antrag des Kreises St. Wendel auf Einrichtung eines externen Krankenbehandlungsstandortes mit mehreren Hundert Betten sei noch nicht entschieden, sagte Dillschneider. Der Antrag umfasst Material, Gerätschaften und Personal. Der Antrag liege derzeit in Berlin beim Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr zur «abschließenden Entscheidung», sagte der Oberstleutnant.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.