Grenznahes AKW

12. Juni 2013 13:50; Akt: 12.06.2013 15:26 Print

Cattenom-​​Betreiber stellt neue Mitarbeiter ein

CATTENOM - 89 neue Stellen sollen in diesem Jahr nach Angaben des AKW-Betreibers EDF geschaffen werden. Damit rückt die Abschaltung der Anlage wohl in weite Ferne.

storybild

Im grenznahen AKW Cattenom wird neues Personal eingestellt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während im grenznahen AKW eine Panne nach der anderen passiert und die Abschaltung des Meilers gefordert wird, will der französische AKW-Betreiber EDF nun neues Personal einstellen.

89 neue Mitarbeiter sollen in diesem Jahr beim lothrinmgischen Meiler eingestellt werden, wie Marine Bosquet von der Presseabteilung des EDF auf Anfrage von «L'essentiel Online» bestätigte. In den vergangenen fünf Jahren habe das Atomkraftwerk rund 210 neue Jobs geschaffen. Außerdem plant EDF in den nächsten vier Jahren ihren Personalbestand massiv aufstocken: Gut 100 neue Stellen sollen bis 2017 dazu kommen.

Damit rückt wohl die Abschaltung des grenznahen AKW in weite Ferne. Erst am vergangenen Freitag war im AKW ein Feuer im Transformator des Blocks eins ausgebrochen. Am Dienstag wurde bekannt, dass auch ein anderer Transformator im Block drei defekt ist.

Cattenom-Chef: Anlage ist nicht veraltet

Cattenom-Chef Guy Catrix wies am Mittwoch ebenfalls Fragen zurück, ob die Anlage veraltet sei. Er räumte allerdings ein, dass die Anlage im Ranking der Atomaufsichtsbehörde bei der Qualität nur im Mittelfeld auftauche.

2012 gab es 47 Pannen in Cattenom, also vier pro Monat. Zudem hatte die Anlage bei Stresstests schlecht abgeschnitten.

L'essentiel Online/tageblatt.lu

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.