Provinz Luxemburg

31. Oktober 2018 12:49; Akt: 05.11.2018 16:03 Print

Challenge treibt Teenager fast in den Suizid

BERTRIX – Ein 13-Jähriger aus der belgischen Provinz Luxemburg schwebt zur Zeit in Lebensgefahr, nachdem er sich für eine Internet-Challenge das Leben nehmen wollte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ice Bucket Challenge», «Necknomination», «Chiggy Challenge», «Blue Whale Challenge» und jetzt «Momo Challenge» – von Eiswasser-Eimern bis hin zu wirklich gefährlichen Herausforderungen ist es für junge Menschen heute oft nur ein schmaler Grat im Kampf um digitale Anerkennung.

Am Dienstag, den 23. Oktober, wollte sich ein 13-jähriger Junge im belgischen Bertrix umbringen, weil er an einer morbiden Challenge im Internet teilnahm, so berichtet La Meuse Luxembourg. Der Schüler wurde als «ein Junge ohne Probleme, der das Leben in vollen Zügen genießt» beschrieben und liegt jetzt im Koma in einem Krankenhaus in Lüttich.

«Blue Whale Challenge» oder «Momo Challenge»?

Die Polizei ermittelt, was genau dazu geführt hat, dass der Junge sich im Haus seiner Eltern aufhängen wollte. Alles deutet darauf hin, dass er die Aktion livestreamen wollte, um eine Challenge zu bestehen. Einige Spuren weisen laut der belgischen Regionalzeitung zur «Blue Whale Challenge» und der «Momo Challenge», die beide bei den jungen Teilnehmern oft zu Selbstverstümmelungen oder gar Todesfällen führen.

Die luxemburgische Staatsanwaltschaft hat auf Anfrage von L'essentiel mitgeteilt, dass das Phänomen «auf allen Kontinenten und auch in den Nachbarländern präsent», aber im Großherzogtum bisher noch kein Fall bekannt sei. Betroffene Nutzer oder Angehörige können sich auf der Seite Bee Secure an die Hotline 8002 1234 wenden.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.