Razzien

23. Januar 2020 11:25; Akt: 23.01.2020 11:34 Print

«Combat 18»: Durchsuchung im Raum Trier

TRIER – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Neonazi-Gruppe Combat 18 verboten. Am Donnerstagmorgen hat es in Rheinland-Pfalz Razzien gegeben.

storybild

Bundesinnenminister Seehofer (CSU) hat die rechtsextreme Gruppe «Combat 18» verboten. Die Polizei durchsuchte am Morgen mehrere Objekte in verschiedenen Bundesländern. (Bild: DPA/Jens-ulrich Koch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Razzien im Zusammenhang mit der Neonazi-Gruppe Combat 18 hat die Polizei am Donnerstagmorgen ein privates Wohnhaus im Kreis Trier-Saarburg durchsucht. «Es wurden Handys, Computer und rechtsextreme Symbole sichergestellt», sagte ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Innenministeriums in Mainz. Die Aktion hatte den Angaben zufolge am frühen Morgen begonnen und war gegen 10 Uhr beendet.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Combat 18 verboten hat. Deutschlandweit wurden mehrere Objekte in sechs Bundesländern untersucht: Neben Rheinland-Pfalz auch in Thüringen, Hessen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Schwerpunkte der Aktion waren Thüringen und NRW.

Initialen von Adolf Hitler

Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden richtet sich die Vereinigung gegen die verfassungsmäßige Ordnung, «da sie mit dem Nationalsozialismus wesensverwandt ist». Sie zählt nach ihrer Einschätzung bundesweit 20 Mitglieder.

Die gewaltbereite rechtsextreme Organisation gilt als bewaffneter Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks Blood and Honour (Blut und Ehre). Sie hat ihren Ursprung in Großbritannien und ist in mehreren europäischen Ländern aktiv.

Die Zahl «18» ist ein Szenecode für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet, also A und H – die Initialen von Adolf Hitler. Symbol der Gruppe, die sich auf einen «Rassenkrieg» vorbereitet, ist der Drache. Neonazis, die sich Combat 18 zugehörig fühlen, tragen häufig schwarze T-Shirts oder Jacken mit der Aufschrift C 18.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.