Grossregion

26. Februar 2020 12:07; Akt: 26.02.2020 12:28 Print

Coronavirus-​​Fälle nähern sich Luxemburg

METZ/STRASSBOURG – In Straßburg wurde ein 36-Jähriger positiv auf den Coronavirus getestet. In Montigny-lès-Metz stehen Schüler und Lehrer unter Quarantäne.

storybild

Schüler und Lehrer des Lycée Jean XXIII stehen unter Quarantäne.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die gemeldeten Fälle, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, kommen näher: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist der erste Franzose an den Folgen der Infektion gestorben. Derweil wurden in Frankreich weitere Verdachtsfälle registriert.

Am Mittwochmorgen bestätigte der Generaldirektor für Gesundheit in Frankreich, dass ein 36-Jähriger in Straßburg positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Er ist ins Krankenhaus eingeliefert worden. Sein Gesundheitszustand soll den Umständen entsprechend gut sein. Kurz zuvor hatte er sich wohl in der Lombardei aufgehalten.

Ebenfalls in der Großregion wurden 35 Schüler und drei Lehrer des Lycée Jean XXIII in Montigny-lès-Metz vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Wie der Républicain Lorrain berichtet, müssen Jugendliche und Lehrer zu Hause bleiben und ihre Temperatur überprüfen. Auf der Rückreise aus Australien hatten sie einen Zwischenstopp in Singapur eingelegt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.02.2020 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Notre ministre de la santé (amateur ) ne voit pas de problèmes

  • paulchen am 27.02.2020 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlich hustet keiner bei mir im Bus. Kann als Busfahrer auch home office machen?

  • Linda am 26.02.2020 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Waat en Gedeesems! An hei bei ons ass keen Probleem. Keng Panik! Den Gesondheetsminister huet alles am Gref!!! Hei ass et matt allem esou! Waat nach gleeven!

Die neusten Leser-Kommentare

  • paulchen am 27.02.2020 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlich hustet keiner bei mir im Bus. Kann als Busfahrer auch home office machen?

  • Linda am 26.02.2020 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Waat en Gedeesems! An hei bei ons ass keen Probleem. Keng Panik! Den Gesondheetsminister huet alles am Gref!!! Hei ass et matt allem esou! Waat nach gleeven!

  • Léon am 26.02.2020 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Notre ministre de la santé (amateur ) ne voit pas de problèmes

  • Schreiner am 26.02.2020 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    da wärd et maar hei ukommen.Mee eis Santé huet alles am Greff,et sin just keng Staubmasken mie ze kreien,de Rescht as alles do........

  • svendorca am 26.02.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    "nähern sich Luxemburg"!..vir d'eischt ass Belsch drun..