in Rheinland-Pfalz

04. Dezember 2019 10:25; Akt: 04.12.2019 10:35 Print

Cyberbunker wurde für illegale Geschäfte genutzt

TRABEN-TRARBACH/KOBLENZ – Zehn Wochen nach der Razzia im Darknet-Bunker an der Mosel, habe sich nach Angaben der Ermittler der Verdacht bestätigt

storybild

In Traben-Trarbach hatte eine Bande einen ehemaligen Bundeswehr-Bunker als Darknet-Rechenzentrum genutzt. (Bild: Thomas Frey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund zehn Wochen nach dem Auffliegen eines Darknet-Rechenzentrums in einem früheren Bunker an der Mosel sind die Ermittler weitergekommen. Die bisherige Auswertung des Datenmaterials und sonstiger Beweismittel habe den Verdacht gegen die Beschuldigten bestätigt, teilte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz auf dpa-Anfrage mit. Es gebe erste Angaben von Beschuldigten, eine Anklage-Erhebung sei «Anfang des kommenden Jahres» geplant. Der Ex-Bundeswehr-Bunker in Traben-Trarbach war beschlagnahmt worden.

Das Serverzentrum für illegale Geschäfte im Darknet war am 26. September ausgehoben worden. Die Betreiber sollen auf Servern Webseiten gehostet haben, über die Kriminelle Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten, Kinderpornografie verschickten oder Cyberangriffe starteten. Von 13 Beschuldigten kamen 7 in Haft. Hauptakteur soll ein Niederländer sein, der den «Cyberbunker» Ende 2013 erworben und nach und nach aufgebaut habe.

Weitere Verfahren gegen Nutzer

Angerer berichtete, die Ermittlungen vor Ort seien noch nicht abgeschlossen. «Das wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres der Fall sein», sagte er. Zur Auswertung des Datenmaterials auf den sichergestellten Servern habe man externe Experten hinzugezogen. Wegen der «enormen Datenmenge» werde das Material vorgesichtet, um die Auswertung «priorisieren zu können». 290 laufende Server wurden in dem unterirdischen Versteck sichergestellt.

Es gebe zudem Hinweise, dass die Auswertung weitere Verfahren gegen Nutzer der Server nach sich ziehen könne, sagte er. Art und Umfang seien noch nicht absehbar. Es war der bundesweit erste Schlag gegen einen «Bulletproof-Hoster», der mit «höchsten Sicherheitsstandards» kriminelle Kunden vor dem Zugriff staatlicher Organe bewahren wollte. Das Darknet ist ein abgeschirmter Teil des Internets.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.