Platz 1

28. Februar 2020 14:35; Akt: 28.02.2020 15:08 Print

Das Saarland ist das verregnetste Bundesland

Im Saarland regnet es deutlich mehr als im angeblich so verregneten Hamburg. Dafür sahen die Saarländer die Sonne häufiger als in den Jahren zuvor.

storybild

Nicht nur die Hamburger brauchen wasserfeste Kleidung, auch die Saarländer. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Saarland war diesen Winter das mit Abstand niederschlagsreichste Bundesland. Im Schnitt fielen rund 430 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zwischen November und Ende Februar, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag berichtete. Dieser Wert übertreffe den vieljährigen Durchschnittswert des offiziellen Vergleichszeitraums um satte 68 Prozent. Zum Vergleich: Im regenreichen Hamburg seien gut 280 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gefallen.

Zudem sei es wie überall in Deutschland deutlich wärmer als sonst im Saarland gewesen. Die Temperatur erreichte im Schnitt 4,4 Grad und lag damit klar über dem Mittelwert von 1,2 Grad. Etwas mehr schien den Meteorologen zufolge auch die Sonne. 165 Stunden habe sich die Sonne im Winter 2019/20 über dem Saarland gezeigt - also zehn Stunden mehr als im Schnitt.

In Deutschland war der Winter laut des DWD der zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Ein großer Teil Europas hat sich demnach sich zwischen November und Ende Februar dauerhaft in einer kräftigen, extrem milden Südwestströmung befunden. «Sie sorgte in Deutschland vielerorts für einen «Totalausfall» des Winters», erklärte der DWD in Offenbach. Auch Niederschlag und Sonnenscheindauer lagen den Angaben zufolge in Deutschland deutlich über dem vieljährigen Mittel. In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin war der Winter der wärmste seit Messbeginn. Die DWD-Bilanz basiert auf einer ersten Auswertung von Ergebnissen der deutschlandweit rund 2000 Messstationen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.