Unesco

12. Oktober 2021 08:27; Akt: 12.10.2021 09:04 Print

Der «Viez» soll Immaterielles Kulturerbe werden

Trier – Der Viez als Kulturerbe in Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Vereine und Gemeinden aus Luxemburg und dem Saarland haben den Antrag unterstützt.

storybild

Unterstützer kommen auch aus Luxemburg und dem Saarland. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Antrag für den an Mosel und Saar weit verbreiteten Apfelwein «Viez» zur Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Unesco steht: An diesem Dienstag (10.15 Uhr) wird der Verein «Trierer Viezbruderschaft» den Antrag an die dafür zuständige Vertreterin des rheinland-pfälzischen Kulturministeriums, Andrea Stockhammer, übergeben. Das Land und die Stadt Trier hatten zuvor Unterstützung für das Vorhaben zugesichert.

#moselhelden gesucht – ab sofort kann abgestimmt werden! Die Trierer Viezbruderschaft bewirbt sich für den...

Gepostet von Trierer Viezbruderschaft am Montag, 11. Oktober 2021

Der regionaltypische Viez, auch in Eifel und Hunsrück beheimatet, geht auf eine jahrhundertalte Tradition zurück und ist eng mit der Erhaltung von Streuobstwiesen und der Obstproduktion verbunden. Ausgeschenkt wird er in der Regel im «Viezporz», dem dafür typischen Trinkgefäß.

Vereine und Gemeinden aus dem Saarland und Luxemburg

Laut den Viezbrüdern haben bereits mehr als 1300 Menschen eine Online-Petition sowie eine Unterschriftensammlung für «Viez» als Kulturerbe unterstützt. Auch zahlreiche Vereine, Viezproduzenten und -konsumenten, Städte und Dörfer seien mit im Boot, hieß es. Etliche davon stammen aus dem Saarland und aus Luxemburg.

Bisher ist Rheinland-Pfalz unter anderem mit der Töpfertradition Westerwälder Steinzeug und der Wiesenbewässerung in den Queichwiesen zwischen Landau und Germersheim in der Liste vertreten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Begeistert am 12.10.2021 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche viel Erfolg!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Begeistert am 12.10.2021 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche viel Erfolg!