Stichproben

26. Mai 2020 15:37; Akt: 26.05.2020 15:53 Print

Die französisch-​​deutsche Grenze wird durchlässiger

In der Corona-Krise hatte Deutschland die Grenze zu Frankreich und Luxemburg geschlossen. Zurückweisungen werden nach den Lockerungen der Kontrollen seltener.

storybild

Seit dem 15. Mai wird nur noch stichprobenartig an der Grenze zu Frankreich kontrolliert. (Bild: Thomas Frey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Stichproben-Kontrollen an der Grenze zu Frankreich werden im Saarland nur noch wenige Personen an einer Einreise gehindert. Die Zahl der Zurückweisungen belaufe sich pro Tag auf eine Personenzahl «im niedrigen zweistelligen Bereich», sagte der Sprecher der Bundespolizeiinspektion in Bexbach am Dienstag. Nach zwei Monaten systematischer Kontrolle im Zuge der Corona-Pandemie sind die Bundespolizisten seit dem 16. Mai lediglich noch zu sporadischen Kontrollen an der Grenze zu Frankreich unterwegs.

Es würden jetzt auch gelegentlich gemeinsame Kontrollen mit französischen Polizeikollegen gemacht, sagte der Sprecher. Auch gemeinsame Fahndungsabfragen gebe es wieder. «Wir sind mittlerweile wieder ein Stück weit zur Normalität zurückgekommen.» Von Frankreich nach Deutschland eingereist werden dürfe weiterhin nur mit einem triftigen Grund sowie als Pendler- oder Güterverkehr.

Vom 16. März bis zum 16. Mai hatten Bundespolizisten den Einreiseverkehr aus Frankreich und aus Luxemburg an überwachten Übergängen kontrolliert. Bei den stationären Grenzkontrollen wurden laut Bundespolizeidirektion Koblenz in Rheinland-Pfalz und im Saarland insgesamt knapp eine Million Reisende kontrolliert - mehr als 37 000 Personen wurden an den Grenzen abgewiesen. Mit den Grenzkontrollen sollte die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. Einreisen waren nur mit einem triftigen Grund erlaubt.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.