In Frankreich

14. Juni 2019 12:38; Akt: 14.06.2019 13:43 Print

Frau stößt Rivalin ihrer Tochter aus dem 4. Stock

VANDOEUVRE-LÈS-NANCY – Der mutmaßlichen Täterin droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Ihr wird vor Gericht versuchter Mord vorgeworfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Frau, der vorgeworfen wird, im Jahr 2016 ein 15-jähriges Mädchen aus dem vierten Stock eines Gebäudes in Vandoeuvre-lès-Nancy gestoßen zu haben, musste sich nun vor Gericht verantworten, wie die französische Tageszeitung L'Est Républicain berichtet. Die Anklage lautet auf versuchten Mord, der Frau droht eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Zum Teetrinken in Wohnung gelockt

Die Tat ereignete sich am 6. November 2016 und begann mit einem Streit zwischen dem Opfer und der Tochter der Angeklagten, die in einem Heim untergebracht ist. Letztere habe ihre Mutter angerufen und berichtet, dass das Opfer ihr eine blutige Nase verpasst hatte. Die Tochter soll auch gesdagt haben, dass «ihre Rivalin» erstochen werden müsse.

Drei Tage später soll die Mutter das Opfer aus dem Fenster heraus zugerufen haben, doch für eine Tasse Tee zu ihr hinauf zu kommen. Als die junge Frau dann am Tisch saß, soll die Angeklagte hinter das Opfer getreten sein und mit einem Schal versucht haben, sie zu erwürgen. Die junge Frau habe dann das Fenster geöffnet, um nach Hilfe zu rufen. Die Angeklagte habe die Frau blitzschnell an deren Beine gepackt und sie aus dem Fenster geworfen.

Tochter wird verurteilt

Die Angeklagte ihrerseits hat eine andere Version des Tathergangs. Demzufolge soll die «Rivalin» mit zwei Männern in ihre Wohnung eingedrungen sein, um sie auszurauben. Nachdem die Männer gegangen seien und sie eingesperrt hätten, habe die Angeklagte zur jungen Frau gesagt, sie würde jetzt die Polizei rufen. Diese soll in Panik geraten und kurzerhand die Flucht vor der Polizei aus dem Fenster ergriffen haben.

Mit den Folgen des Sturzes aus den elf Metern wird das Opfer ein Leben lang zu kämpfen haben. Die Tochter der Angeklagten ihrerseits steht auch vor Gericht. Sie muss sich wegen wiederholter Morddrohungen und Anstiftung zum Mord verantworten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.