Tobias Hans

29. Oktober 2020 08:11; Akt: 29.10.2020 14:41 Print

«Die Situation war noch nie so ernst wie heute»

SAARBRÜCKEN – Aufgrund der Infektionszahlen im Saarland müssen Gaststätten, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bis Ende November schließen, Schulen und Kitas nicht.

storybild

Bars und Restaurants müssen im Saarland bis Ende November geschlossen bleiben. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Saarland müssen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab kommenden Montag (2. November) alle Restaurants, Gaststätten und Bars bis Ende November geschlossen bleiben. Das Gleiche gilt für kulturelle Einrichtungen wie Kinos, Theater und Museen, und auch für Freizeiteinrichtungen, Sportanlagen, Schwimmbäder, Fitnessstudios, Massagepraxen, Kosmetik- und Tattoostudios.

Trotz aller Warnungen des Bundes der Selbständigen kündigte Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Mittwochabend nach den Beratungen der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den kleinen Lockdown an. Offen bleiben sollen hingegen Schulen, Kindergärten, Geschäfte des Groß- und Einzelhandels sowie Friseurläden.

« Die Situation war noch zu keinem Zeitpunkt so ernst wie heute »

«Die Situation war noch zu keinem Zeitpunkt so ernst wie heute», sagte Hans, der die Beratungen als «Veranstaltung von historischem Ausmaß» bezeichnete. Noch nie sei es gelungen, einstimmig Maßnahmen zu entscheiden, die für gesamt Deutschland gültig seien.

Auch die Kontaktbeschränkungen sollen deutlich verschärft werden. Ab Montag dürfen sich in der Öffentlichkeit nur noch maximal zehn Menschen aus zwei Haushalten treffen. Bislang waren bis zu zehn Menschen aus verschiedenen Haushalten erlaubt.

Bund und Länder hatten sich bei dem Corona-Krisengespräch zuvor auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens ähnlich wie im Frühjahr verständigt. Gottesdienste bleiben hingegen erlaubt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meinung am 29.10.2020 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Tobias Hans, nun doch noch eine Frage, es kommen Eindämmungen, jedoch eins kommt wieder nicht ganz rüber, gibt es nun die 24 Stundenreglung noch oder nicht?

  • packtiech am 29.10.2020 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    welch ein Schwachsinn,das Einzige was da rauskommt ist eine Zerstörung ihrer Wirtschaft,hoffentlich sind wir nicht so dumm...

  • Aus alten Fehlern nichts gelernt am 29.10.2020 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nun, je mehr rote Zahlen bweisen, dass die Situation von einigen Menschen richtig eingeschätzt wird. Die anderen lassen sich von der Politik führen. Worin das endete ist nur allzu gut bekannt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brave Wähler fürs Politikers Geldssäcke am 01.11.2020 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Also, ich habe mir noch einmal das Foto von Tobias Hans angesehen, passt sehr gut in die BÜBCHEN-Politiker u. in Solche ....... soll Wahlvolk Vertrauen haben. Naja, mein Entschluss, unkompitentes Politikum nicht zu wählen, war völlig richtig; denn was derzeit an Politik in der gezüchteten Coroa-Krise am Werke ist......!

  • packtiech am 29.10.2020 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    welch ein Schwachsinn,das Einzige was da rauskommt ist eine Zerstörung ihrer Wirtschaft,hoffentlich sind wir nicht so dumm...

  • realdusninja am 29.10.2020 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sorge, die Bundespolizei wird einem ausreden, dass es diese Regel gibt.

  • Aus alten Fehlern nichts gelernt am 29.10.2020 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nun, je mehr rote Zahlen bweisen, dass die Situation von einigen Menschen richtig eingeschätzt wird. Die anderen lassen sich von der Politik führen. Worin das endete ist nur allzu gut bekannt.

  • Politisches Totalversagen am 29.10.2020 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt; denn was da am Politikum herumwerkelt, ist eine explosive Gefahr, die auch noch politisch gewollt ist.