«Gault & Millau»

12. November 2018 14:28; Akt: 12.11.2018 14:42 Print

Drei «Super-​​Köche» in der Großregion ausgezeichnet

Der Restaurantführer «Gault & Millau» kürt die Elite der deutschen Gastronomie. Drei Super-Köche arbeiten nicht weit von der Luxemburger Grenze entfernt.

storybild

Drei der acht besten Köche Deutschlands sind in der Luxemburger Nachbarschaft tätig: Klaus Erfort, Clemens Rambichler und Christian Bau (v.l.n.r.).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Köche, die in der Großregion tätig sind, werden im neuen «Gault & Millau Deutschland» mit Lob überhäuft: Christian Bau vom «Victor's Fine Dining by Christian Bau» in Perl-Nennig, Klaus Erfort vom «GästeHaus Erfort» in Saarbrücken und Clemens Rambichler vom Waldhotel Sonnora (Dreis bei Wittlich) erhielten von den Testern 19,5 von 20 möglichen Punkten.

Bau überzeugte die Experten «mit seiner japanisch inspirierten Qualitätsphilosophie bei allem Meeresgetier». Bei ihm kommt unter anderem ein Langustinen-Carpaccio mit Imperialkaviar auf den Tisch. Auch bei Erfort werden Langustinen serviert, auf Meersalz gegart, mit Schnittlauch bestreut, dazu gegrillten Lauch. Beim 28-jährigen Clemens Rambichler schlugen die Tester-Herzen unter anderem wegen dessen roh gerollter Gänseleber zu zarten Scheiben vom Blue Fin Tuna in Ingwer-Limonenvinaigrette höher.

King und Berner «Köche des Jahres»

Zum «Koch des Jahres»-Duo in Deutschland wurden Johannes King und Jan-Philipp Berner vom «Söl'ring Hof» in Rantum auf Sylt gekürt. Die prestigeträchtige Auszeichnung von «Gault & Millau» erhielten sie für ihre «gemeinsam entwickelte authentisch norddeutsche Küche, die ganz auf die Qualität hochwertiger und vergessener regionaler Produkte setzt», hieß es am Sonntag zur Begründung.

King ist seit der Eröffnung im Jahr 2000 prägender Kopf des Restaurants auf Sylt; Berner ist seit 2013 Küchenchef an seiner Seite. Der Restaurantführer lobt die Regionalität: Neben Salzwiesenlamm, Austern und Seeigel aus der Nordsee hätten auch Strandgewächse der Insel und Knickfrüchte, die am Wegesrand wachsen, genug Delikatesse für Spitzenküche mit norddeutscher DNA.

In der Spitzengruppe der Köche konnten sich auch Tim Raue (Berlin), Sven Elverfeld vom Aqua (Wolfsburg), Christian Jürgens von der Überfahrt (Rottach-Egern), Torsten Michel von der Schwarzwaldstube (Baiersbronn), und Joachim Wissler vom Vendôme Bergisch Gladbach behaupten. Der Koch des Jahres wiederum wird zusätzlich nach anderen Kriterien ermittelt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.