Drama in Bad Breisig

09. Mai 2017 19:34; Akt: 09.05.2017 19:43 Print

Dreijähriger reißt aus Kita aus und ertrinkt in Teich

BAD BREISIG – Ein kleiner Junge ist unbemerkt aus einer Kita in Rheinland-Pfalz ausgerissen. Und in einem Gartenteich ertrunken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein dreijähriger Junge ist unbemerkt aus seinem Kindergarten in Rheinland-Pfalz ausgerissen und in einem Gartenteich ertrunken. Der Junge habe die städtische Einrichtung am Montagvormittag durch eine unverschlossene Hintertür verlassen und sei dabei von niemandem bemerkt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz am Dienstag mit. Zuvor hatte die «Rhein-Zeitung» über den Unfall berichtet.

Trotz einer Suchaktion im Umkreis des Kindergartens wurde der Junge zunächst nicht gefunden. Als er nach einiger Zeit endlich entdeckt wurde, trieb er in einem Gartenteich auf einem Privatgrundstück nahe dem Kindergarten. Der Junge wurde am Unfallort wiederbelebt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in die Kinderklinik Sankt Augustin (Nordrhein-Westfalen) geflogen. Dort starb er am späten Nachmittag.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Wie genau es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, versucht die Staatsanwaltschaft Koblenz zu ermitteln. Untersucht wird nach Angaben der Verbandsgemeinde Bad Breisig auch, ob ein Fremdverschulden vorliege und ob in dem Kindergarten die Aufsichtspflicht verletzt worden sei.

Vertreter der Unfallkasse, der Verbandsgemeinde und der Kreisverwaltung Ahrweiler wollten den Kindergarten besichtigen und über zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen beraten. Stadt und Verbandsgemeinde drückten der Familie des kleinen Jungen ihr Mitgefühl aus. Der Kindergarten sollte für zwei Tage geschlossen bleiben. Die Erzieherinnen und Erzieher sowie die Eltern des Jungen wurden therapeutisch betreut.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin W. am 10.05.2017 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Abgesehen von der Familie des Kindes wird das sehr bitter für die Aufsichtspersonen der Kita. Zu ihrer Trauer wird wohl auch noch eine Anklage kommen, die sie ihr Leben nicht mehr loslässt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin W. am 10.05.2017 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Abgesehen von der Familie des Kindes wird das sehr bitter für die Aufsichtspersonen der Kita. Zu ihrer Trauer wird wohl auch noch eine Anklage kommen, die sie ihr Leben nicht mehr loslässt.