Vorsichtsmassnahmen

15. September 2021 14:07; Akt: 15.09.2021 14:07 Print

Eifelkreis reagiert auf Geflügelpest in Luxemburg

LUXEMBURG/BITBURG/TRIER – Vergangene Woche meldete Luxemburg einen Fall der hochansteckenden Geflügelpest im Osten des Landes. In Deutschland ergreift man nun Vorsichtsmaßnahmen.

storybild

Anfang vergangener Woche war der erste Vogelgrippe-Fall in Luxemburg bekannt geworden. (Bild: Felix Köstle)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen der Geflügelpest in Luxemburg und Belgien dürfen Geflügelhalter im Eifelkreis Bitburg-Prüm ihre Ställe nur mit Schutzkleidung betreten. Zudem seien Desinfektionswannen oder -matten an den Eingängen zu Geflügelhaltungen aufzustellen, teilte die Verwaltung des Eifelkreises am Mittwoch mit. Unverzüglich zu melden seien mögliche Anzeichen der Krankheit, etwa ein Rückgang der Legeleistung. Auch, wer Geflügel aus den betroffenen Gemeinden gekauft habe, solle sich mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen.

Im Landkreis Trier-Saarburg hatte das Veterinäramt zuvor wegen der Geflügelpest in Luxemburg eine Überwachungszone eingerichtet. Dazu gehört eine sogenannte Aufstallungspflicht: demnach ist Geflügel in geschlossenen Ställen oder einer ähnlichen Schutzvorrichtung zu halten. Die auch Vogelgrippe genannte Geflügelpest ist eine schwer verlaufende Infektionskrankheit und anzeigepflichtige Tierseuche.

Vergangene Woche hatte die luxemburgische Regierung einen ersten Fall der Geflügelpest im Osten des Landes bestätigt und Sperrzonen errichtet. Innerhalb eines Zehn-Kilometer-Radius muss sämtliches Geflügel im Stall gehalten werden, um jeden Kontakt zu Wildvögeln zu vermeiden. Außerdem ist der Transport verboten.

(L'essentiel/dpa/dm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alter Panik-Sardismus - neu entdeckt am 15.09.2021 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    sämtliches Federvieh töten u. auf Militärgelände verbuddeln!

  • Valchen am 15.09.2021 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net graad En Top-Thema an der daily Letzebuerger Presse?! Ah jo as Letzebuerg! Den Teppich fier Alles drénner ze Kieren,….. as Méih grouss, wei d’Land Selwwer! Top! ;-//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alter Panik-Sardismus - neu entdeckt am 15.09.2021 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    sämtliches Federvieh töten u. auf Militärgelände verbuddeln!

  • Valchen am 15.09.2021 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net graad En Top-Thema an der daily Letzebuerger Presse?! Ah jo as Letzebuerg! Den Teppich fier Alles drénner ze Kieren,….. as Méih grouss, wei d’Land Selwwer! Top! ;-//