Schaf gerissen

05. Juni 2020 08:26; Akt: 05.06.2020 08:45 Print

Ein Wolf treibt sich im Hunsrück herum

MAINZ – Erstmals ist ein Wolf mit einer DNA-Probe im Hunsrück nachgewiesen worden, nachdem er in der Gemeinde Kastellaun ein Schaf gerissen hat.

storybild

Archivbild: Erstmals wurde mittels einer DNA-Analyse ein Wolf im Hunsrück nachgewiesen. (Bild: DPA/Lino Mirgeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals haben Experten auch im Hunsrück einen Wolf mit einer DNA-Probe nachgewiesen. Das Raubtier riss vermutlich in der Nacht auf den 1. Mai ein Schaf in der Verbandsgemeinde Kastellaun, wie das rheinland-pfälzische Umweltministerium in Mainz am Donnerstag mitteilte. Eine DNA-Analyse des Schafrisses durch das Frankfurter Senckenberg Forschungsinstitut habe eindeutig einen Wolf als Ursache ausgemacht. Sein Geschlecht habe nicht eindeutig ermittelt werden können. Der Schafhalter enthält laut Ministerium eine Entschädigung.

Vermutlich näherte sich der Wolf im Mai auch einem Jäger. Dieser filmte das Tier mit seinem Handy in der neuen Verbandsgemeinde Hunsrück-Mittelrhein, rund 20 Kilometer vom Schafriss entfernt. Die Bildqualität reichte allerdings nach den Angaben nicht aus, um eindeutig von einem Wolf sprechen zu können.

Wölfe in Rheinland-Pfalz bisher nur im Westerwald

Ob das Raubtier dauerhaft im Hunsrück lebe, könne erst mit einem weiteren DNA-Nachweis binnen eines halben Jahres bestätigt werden. Der örtliche sogenannte Großkarnivorenbeauftragte halte Ausschau nach Kot und habe eine Wildtierkamera installiert, teilte das Umweltministerium weiter mit.

Bisher wurden sesshafte Wölfe in Rheinland-Pfalz nur im Westerwald nachgewiesen, darunter ein Wolfsrudel. Einzeltiere tauchten unter anderem auch in der Pfalz sowie bei Mainz auf, wo ein Wolf auf einer Autobahn überfahren wurde. Insgesamt wiesen Experten seit 2012 zwölf Wölfe in Rheinland-Pfalz nach.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.