Moselfähre

27. November 2017 09:59; Akt: 27.11.2017 10:10 Print

Erbgroßherzog Guillaume tauft die «Sankta Maria II»

WASSERBILLIG/OBERBILLIG – Am Wochenende wurde die Solarfähre, die die beiden Moselgemeinden verbindet, getauft. Am 10. Dezember soll sie den Betrieb aufnehmen.

storybild

Mit einem kräftigen Schwung taufte der Erbgroßherzog die vollelektrische Fähre. (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neuartige vollelektrische Solarfähre «Sankta Maria II» ist am Samstag feierlich an der Mosel getauft worden. Sie werde am 10. Dezember ihren regulären Betrieb zwischen Oberbillig im Kreis Trier-Saarburg und Wasserbillig in Luxemburg aufnehmen, sagte der Oberbilliger Ortsbürgermeister Andreas Beiling (CDU). Das 28 Meter lange emissionsfreie Schiff wird die gut 50 Jahre alte Fähre «Sankta Maria» ersetzen, bei der in letzter Zeit auch wegen Reparaturen hohe Unterhaltungskosten anfielen. Nach Angaben der rheinland-pfälzischen Europa-Staatssekretärin Heike Raab (SPD) können damit künftig jährlich rund 14.000 Liter Diesel eingespart werden, zudem würden Lärm und Abgase vermieden.

Die gut 1,5 Millionen Euro teure neue Fähre wurde zu mehr als 40 Prozent aus EU-Mitteln gefördert. Die beiden gegenüberliegenden Gemeinden Oberbillig und Wasserbillig/Mertert teilen sich Kosten und Ertrag des Fährbetriebs. Im Durchschnitt befördere die Fähre rund 143.000 Personen, 65.800 Autos, 1600 Motorräder und knapp 20.000 Fahrräder, sagte Beiling.

Die Fähre sei für beide Dörfer wie eine Brücke: Sie werde von Berufspendlern, Schülern und Touristen genutzt. Die Fähre ist für Autofahrer die einzige Möglichkeit, zwischen Trier und Wellen (Kreis Trier-Saarburg) die Mosel zu überqueren. Es gibt in Oberbillig drei Fährmänner.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.