Flughafen

05. Juli 2021 17:51; Akt: 05.07.2021 18:08 Print

Ermittlungen am Hahn dauern wohl bis 2022

HAHN – Die vor etwa einem Jahr begonnenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Koblenz am Flughafen Hahn sind noch lange nicht abgeschlossen.

storybild

Nach einer Razzia vor rund einem Jahr am Airport dauern die Ermittlungen noch lange an. (Bild: DPA/Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die vor etwa einem Jahr begonnenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Koblenz am Hunsrück-Flughafen Hahn sind noch lange nicht abgeschlossen. «In diesem Jahr ist nicht mehr mit einem Verfahrensabschluss zu rechnen», teilte die Behörde der Deutschen Presse-Agentur mit.

Nach einer Razzia im Juli 2020 bei «sechs am Flughafen Hahn tätigen Gesellschaften» hatte die Staatsanwaltschaft zusammen mit der Steuerfahndungsstelle des Finanzamtes Trier gegen drei «Verantwortliche» Ermittlungen aufgenommen. Deren unbestimmte Dauer ist laut Staatsanwaltschaft «unter anderem auf den großen Umfang der auszuwertenden digitalen und in Papierform vorliegenden Beweismittel zurückzuführen».

«Um den Ermittlungszweck nicht zu beeinträchtigen»

Das Schweigen zu Details erklärte die Koblenzer Behörde mit Hinweis auf das Steuergeheimnis und «um den Ermittlungszweck nicht zu beeinträchtigen». Zudem sei den Verteidigern der Beschuldigten «noch keine umfassende Akteneinsicht gewährt» worden.

Der Flughafen teilte mit: «Zu laufenden Verfahren äußern wir uns grundsätzlich nicht.» Der ehemals militärische Airport gehört zu 82,5 Prozent dem angeschlagenen chinesischen Großkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen. In der Corona-Pandemie verbucht der Hahn bei der Frachtabfertigung ein Plus über dem Branchendurchschnitt und im Passagiergeschäft einen deutlichen Rückgang, das aber mit sinkenden Infektionszahlen in der Ferienzeit wieder anziehen könnte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.