Aus der Grossregion

11. Juli 2019 12:55; Akt: 11.07.2019 13:18 Print

Ermittlungen wegen Missbrauch in Kita

LUDWIGSHAFEN – In einer evangelischen Kindertagesstätte in Ludwigshafen soll es zu einem Missbrauchsfall gekommen sein. Eine Mutter hat Anzeige erstattet gegen einen Mitarbeiter.

storybild

Die Justiz ermittelt nach der Anzeige einer Mutter. (Bild: Patrick Pleul)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen eines Missbrauchsverdachts in einer kirchlichen Kindertagesstätte in Ludwigshafen ermittelt die Justiz. «Wir prüfen sorgfältig die Anzeige einer Mutter eines kleines Kindes», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal am Donnerstag. Details wollte die Anklagebehörde nicht mitteilen.

Träger der Einrichtung mit etwa 130 Kindern ist ein Trägerverbund evangelischer Kitas in Ludwigshafen. «Uns liegt ganz klar an einer Aufklärung des Falls», sagte ein Sprecher der Evangelischen Landeskirche. Der Beschuldigte sei vorerst freigestellt worden. Bisher gebe es keine Hinweise auf mögliche weitere Fälle. «Aber nicht wir ermitteln, sondern die Justiz, es soll unabhängig aufgeklärt werden», betonte der Sprecher der Landeskirche.

Die Eltern waren demnach bei einer Versammlung am Dienstagabend in Ludwigshafen über den Verdacht informiert worden. Die betroffene Kindertagesstätte schließt wegen der Ferien wie geplant für drei Wochen. Danach werde vermutlich erneut eine Versammlung stattfinden, bei der weitere Informationen bekannt gegeben werden, sagte der Sprecher der Landeskirche. Über den Fall hatten mehrere Medien berichtet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.