Aus der Grossregion

18. Juni 2019 11:01; Akt: 18.06.2019 11:20 Print

Etliche Zoll-​​Verstöße in Gastrobetrieben

SAARBRÜCKEN – Bei Kontrollen durch die Zollbehörde haben sich im Saarland und Teilen Rheinland-Pfalz etliche Hinweise auf Schwarzarbeit ergeben.

storybild

Der Zoll ist im Saarland und Teilen von Rheinland-Pfalz auf etliche Hinweise von Schwarzarbeit gestoßen. (Bild: DPA/Symbolbild/Axel Heimken)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer größeren Kontrolle des Zolls in 50 Gastronomiebetrieben im südlichen Rheinland-Pfalz und im Saarland haben sich etliche Hinweise auf Schwarzarbeit ergeben. In 21 Fällen bestehe der Verdacht, dass der Mindestlohn in Höhe von 9,19 Euro pro Arbeitsstunde nicht gezahlt worden sei, teilte das Hauptzollamt in Saarbrücken am Dienstag mit. 18 Mal seien die Beamten auf möglichen Sozialversicherungsbetrug gestoßen, 10 Mal auf illegale Beschäftigung von Ausländern und 8 Mal auf Leistungsmissbrauch.

Die Auswertung der Prüfungen dauerten an, hieß es vom Zoll. Insgesamt 54 Zöllner aus Kaiserslautern, Landau und Saarbrücken seien bei der Aktion am 7. Juni dabei gewesen. Die Kontrollen waren Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.