Département Moselle

23. November 2017 16:41; Akt: 24.11.2017 10:26 Print

Fabrikarbeiter geht zum Arzt -​​ und wird gekündigt

HAMBACH – Ein Angestellter einer Autofabrik verließ seinen Arbeitsplatz für einen Arztbesuch. Als er zurückkam, erhielt er die Kündigung. Wie beurteilt die Justiz so einen Fall?

storybild

Der betroffene Mitarbeiter war seit 20 Jahren in der Fabrik beschäftigt. (Bild: AFP/Jean-Christophe Verhaegen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein langjähriger Mitarbeiter des Autoherstellers Smart in Hambach (F) ist von seinem Arbeitgeber entlassen worden, weil er seinen Arbeitsplatz wegen eines Arztbesuchs für 40 Minuten verlassen hatte. Das meldet der Républicain Lorrain.

Der Fall landete vor einem Arbeitsgericht, das dem Angestellten nun Recht gab. Die Richter verurteilten Smart wegen Entlassung ohne tatsächlichen und schwerwiegenden Grund. Der deutsche Autohersteller muss dem Arbeitnehmer zudem 27.000 Euro Schadenersatz zahlen.

Antrag auf Wiedereinsetzung abgelehnt

Die Anwältin des entlassenen Mitarbeiters erklärte, dass ihr Mandant den Vorgesetzten über die Abwesenheit informiert habe und ein Ersatzmann an der Anlage eingesprungen sei. Demnach sei der Produktionsprozess in der Fabrik nicht beeinträchtigt gewesen. «Sein einziger Fehler könnte vielleicht darin bestanden haben, den ‹Pacte 2020› abzulehnen», wird die Anwältin von der Zeitung zitiert. Dieses firmeninterne Übereinkommen sieht die Rückkehr zu einer 39-Stunden-Woche vor.

Gegen die Entscheidung hat das Management von Smart noch keine Berufung eingelegt. Was den Arbeitnehmer betrifft, so wurde sein Antrag auf Wiedereingliederung in das Unternehmen abgelehnt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 24.11.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100.000 Euro, ohne Chance auf Berufung, währe gerecht gewesen. So gewöhnen sich Chefs daran, dass sie auch ihre sozialen Pflichten nach kommen müssen.

  • JP la Garde am 24.11.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    27000€ ok mais wou geht en elo schaffen ??

  • jimbo am 24.11.2017 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat deem Geld huet en lo dann 1,5Joer Zäit sech eng aner Patz ze sichen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 24.11.2017 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat deem Geld huet en lo dann 1,5Joer Zäit sech eng aner Patz ze sichen....

  • JP la Garde am 24.11.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    27000€ ok mais wou geht en elo schaffen ??

  • Saupreis am 24.11.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100.000 Euro, ohne Chance auf Berufung, währe gerecht gewesen. So gewöhnen sich Chefs daran, dass sie auch ihre sozialen Pflichten nach kommen müssen.