Saarbrücken

17. Juli 2018 14:18; Akt: 17.07.2018 15:09 Print

Falschparker greift Kontrolleurin mit Auto an

SAARBRÜCKEN – Eine Verkehrskontrolleurin ist bei der Ausübung ihrer Arbeit gefährlich verletzt worden. Ein Falschparker überfuhr sie. Jetzt wurde ihm der Prozess gemacht.

storybild

Wegen eines Protokolls verlor ein Falschparker die Beherrschung, überfuhr eine Kontrolleurin. Jetzt ist das Urteil gefällt worden. (Bild: DPA)

Zum Thema

Bedrohung, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, gefährliche Körperverletzung und Fahrerflucht: so lauten die Anklagepunkte, denen sich ein 68-Jähriger ausgesetzt sieht. Ein Jahr Haft auf Bewährung, Führerscheinentzug, Auto gepfändet und 100 Stunden gemeinnützige Arbeit: so lautet das Urteil, dem er sich beugen muss. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung.

Im Juli 2017 haben sich die Vorfälle ereignet, die vor dem Saarbrücker Amtsgericht jetzt verhandelt wurden. Am 9. Juli soll der Angeklagte zu seinem Wagen gegangen sein. Dieser war ordnungswidrig auf dem Trottoir geparkt. Eine Mitarbeiterin des Ordnungsamts stellte deshalb eine Verwarnung aus. Doch das passte dem Falschparker gar nicht.

Summe der Taten führt zu hartem Urteil

Er bedrohte die Frau zunächst verbal, er wolle sich «ihr Gesicht merken» und ihr beim nächsten Treffen «den Schädel einschlagen», wie es in der Anklageschrift heißt. Danach sei er in sein Auto eingestiegen und auf die Kontrolleurin zugefahren, habe sie mit der Seite seines Wagens gerammt und sei dann einfach davongefahren. Dabei zog sich die Mitarbeiterin des Ordnungsamts Prellungen an den Knien sowie weitere Verletzungen zu – für fast ein halbes Jahr konnte sie nicht arbeiten.

Das würdigte das Gericht auch in seinem Urteil. Der Mann habe die Blessuren seines Opfers billigend in Kauf genommen, zudem falle die «besondere Rücksichtslosigkeit und Gefährlichkeit des Vorgehens des Angeklagten ins Gewicht», wie es in der Urteilsbegründung heißt. Auch Saarbrückens Oberbürgermeisterin begrüßte das Urteil als «wichtiges Signal nach außen». Es sein nicht hinnehmbar, das Mitarbeiter der Stadt bei der Ausübung ihrer Tätigkeit bedroht oder verletzt würden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pakito am 18.07.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die vom Ordnungsamt sind nicht immer sehr nett und machen schnell mal ein Knöllchen obwohl sich das Problem ganz einfach lösen lässt. Ich hielt mit dem Dienstwagen der Stadverwaltung auf dem trottoir vor einem Ministerium um zwei schwere Kisten auszuladen aber das hat den Mitarbeiter vom Ordnungsamt nicht interessiert und hat ein Knöllchen ausgestellt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pakito am 18.07.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die vom Ordnungsamt sind nicht immer sehr nett und machen schnell mal ein Knöllchen obwohl sich das Problem ganz einfach lösen lässt. Ich hielt mit dem Dienstwagen der Stadverwaltung auf dem trottoir vor einem Ministerium um zwei schwere Kisten auszuladen aber das hat den Mitarbeiter vom Ordnungsamt nicht interessiert und hat ein Knöllchen ausgestellt.