«Rock am Ring»

30. Juni 2016 13:34; Akt: 30.06.2016 13:46 Print

Festival-​​Besucher bekommen Geld zurück

MENDIG - Die Forderungen der «Rock am Ring»-Besucher werden zumindest teilweise erhört. Nach dem Festival-Abbruch wegen Unwetters gibt einen Teil des Geldes zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Abbruch des Musikfestivals «Rock am Ring» wegen Unwetter sollen die Besucher 40 Prozent des Eintrittspreises zurückbekommen. Das kündigte die Marek Lieberberg Konzertagentur (MLK) am Donnerstag in Frankfurt an. Man habe sich im gemeinsamen Interesse um eine faire Lösung für alle Beteiligten bemüht. «Rock am Ring» hatte Anfang Juni in Mendig in der Osteifel nach Blitzschlägen mit 71 Verletzten auf behördliche Anweisung gegen den Willen der MLK ein vorzeitiges Ende gefunden.

Die Konzertagentur hatte mit ihrer Schadenversicherung Ergo verhandelt. Details dazu wollte eine MLK-Sprecherin nicht nennen. Bei einer Multiplikation der Zahl von mehr als 90.000 Besuchern mit den Preisen der Tickets könnte sich bei der Teilrückerstattung von 40 Prozent insgesamt eine Millionensumme ergeben.

Ohne Müllpfand

Laut MLK gilt bei der Rückerstattung der auf das Ticket gedruckte Preis abzüglich Müllpfand. Die Tickets waren in mehreren Phasen zu unterschiedlichen Preisen verkauft worden. Es gab beispielsweise ein Frühbucher-Kontingent mit Dreitagetickets für 170 Euro inklusive Parken, Campen, Vorverkaufsgebühr und 10 Euro rückzahlbarem Müllpfand. Später stieg der Preis auf 185 Euro und dann 195 Euro.

Für die Abwicklung ist laut MLK der CTS Eventim Kundenservice zuständig. Betroffene Musikfans sollten sich dort bis zum 31. Juli mit Originaltickets und Bankverbindung melden und ein Formular auf www.rock-am-ring.de ausfüllen. Die Abwicklung könne bis zu 30 Tage dauern. MLK verabschiedete sich von den Fans mit den Worten: «In der Hoffnung auf ein vom Wetter ungetrübtes Rock am Ring-Erlebnis 2017».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.