Aus der Grossregion

04. Dezember 2018 19:05; Akt: 04.12.2018 19:25 Print

Filmreife Verfolgungsjagd durch Trier

TRIER/WELSCHBILLIG – Erst wird ein Auto geklaut, dann gehen Luxemburger Kennzeichen verloren: Die Polizei hat beides am Dienstag wiedergefunden, auf einen Schlag, mit dem Dieb.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Polizeibeamte wollten am Dienstagmittag, gegen 13.35 Uhr, einen silbernen Audi in Welschbillig kontrollieren. Allerdings flüchtete der Fahrer, als er die Polizisten sah mit hoher Geschwindigkeit. Wie sich herausstellte, war nicht nur das Auto gestohlen, sondern auch die Luxemburger Nummernschilder, die er auf das Auto montiert hatte.

Am 27. November wurde der Audi in Dierdorf bei Neuwied als gestohlen gemeldet, die Kennzeichen aus Luxemburg galten als verloren. Mit beidem wollte sich der 29-jährige Mann aus der Region Trier, der zuletzt in den Niederlanden gemeldet war, aus dem Staub machen.

30 Polizeiautos und ein Hubschrauber im Einsatz

Dafür raste er mit extrem überhöhter Geschwindigkeit zunächst über die B51 Richtung Trier, entlang der Bitburger Straße über die B53 in Richtung Biewer zur Ehranger Brücke, dann auf die B52/L151 bis zur Abfahrt Mülldeponie Mertesdorf. Vor dort aus raste er weiter ins Ruwertal und über Korlingen zurück nach Trier.

Die Polizei fand das verlassene Fahrzeug im Aveler Tal, der Fahrer konnte gegen 14.25 Uhr nahe des Autos gefasst werden. Während der filmreifen Flucht, bei der mehr als 30 Polizeiautos sowie ein Hubschrauber im Einsatz waren, kam es zu drei kleineren Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Audis gefährdet wurden, werden gebeten sich unter Telefon 06502/915710 an die Polizeiinspektion Schweich zu wenden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.