Rheinland-Pfalz

13. Oktober 2021 12:11; Akt: 13.10.2021 15:59 Print

Fonds zahlt erste Hochwasser-​​Hilfen aus

MAINZ – Nach der fatalen Flutkatastrophe im rheinland-pfälzischen Ahrtal sind nun erste Gelder aus dem Bund-Länder-Hilfsfond an Flutopfer gezahlt worden.

storybild

In Altenahr hat die Flut etwa 80 Prozent der Häuser zerstört oder stark beschädigt. (Bild: DPA/Boris Roessler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Monate nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz sind die ersten Gelder aus dem Bund-Länder-Hilfsfonds ausgezahlt worden: Umweltministerin Anne Spiegel (Grüne) sagte am Mittwoch im Radioprogramm «SWR» Aktuell: «Es wurden über 8300 Anträge gestellt, 2000 schon fertig bewilligt und am Montag sind die ersten Gelder ausgezahlt worden.» Hilfen für zerstörten Hausrat könnten dabei deutlich schneller genehmigt werden als für ein ganzes Gebäude oder Grundstück. Spiegel sagte: «Hier arbeiten alle mit Hochdruck, um genau das so schnell wie möglich alles hinzukriegen.»

Mit Blick auf den Winter stehe derzeit der Wiederaufbau des Heizungsnetzes im Vordergrund, sagte die Ministerin. So würden zerstörte Erdgasleitungen repariert und mobile Erdgastanks aufgebaut. Ziel sei, «dass kein einziger Haushalt kalt über Herbst und Winter kommen muss». Beim weiteren Wiederaufbau müsse die Nachhaltigkeit in den Vordergrund gerückt werden. «Langfristig geht es darum, dass wir kommunale Nahwärmenetze stärken in Kombination mit Pelletheizungen und Photovoltaik», sagte Spiegel.

Bund und Länder haben einen Hilfsfonds mit insgesamt 30 Milliarden Euro für Flutopfer in Deutschland vereinbart. Gut die Hälfte davon ist für Rheinland-Pfalz gedacht. Dort sind 65 000 Bürger betroffen, darunter mehr als 40.000 im Ahrtal. Seit dem 27. September können geschädigte Anwohner, Firmen, Gemeinden und Vereine Geld beantragen.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 13.10.2021 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was das dauert.... sie sollten sich schämen.

  • Kreckelneckel am 14.10.2021 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wat, lo réicht ??? Gutt dat souvill Privatfirmen do hëllefen an fir en minimum Budget schaffen, soss wier nach manner do geschitt.

  • Karl am 13.10.2021 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh so ,,schnell“!?? Dann sind die Menschen dort ja,,gerettet“ !?? Unfassbar……… Fc.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kreckelneckel am 14.10.2021 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wat, lo réicht ??? Gutt dat souvill Privatfirmen do hëllefen an fir en minimum Budget schaffen, soss wier nach manner do geschitt.

  • Karl am 13.10.2021 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh so ,,schnell“!?? Dann sind die Menschen dort ja,,gerettet“ !?? Unfassbar……… Fc.

  • Heng am 13.10.2021 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was das dauert.... sie sollten sich schämen.