In Deutschland

15. März 2019 16:18; Akt: 15.03.2019 17:09 Print

Ford will 5000 Arbeitsplätze streichen

Der US-Autobauer will in Deutschland rund 5000 Stellen streichen. Auch das Werk in Saarlouis soll davon betroffen sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Autobauer Ford will 5000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen, unter anderem in Saarlouis. Die genaue Zahl für den saarländischen Standort stehe noch nicht fest, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Den Mitarbeitern seien am Freitag Abfindungs- und Altersteilzeitprogramme angeboten worden. «Wir müssen schauen, wie die Programme angenommen werden», so die Sprecherin weiter.

Ford hat in Deutschland rund 24 000 Mitarbeiter – 6000 in Saarlouis, knapp 18 000 in Köln und 200 in Aachen. Das ist die Stammbelegschaft – hinzu kommen noch die Leiharbeiter, deren Zahl unklar ist. Die angekündigten Stellenstreichungen betreffen sowohl die Stammbelegschaft als auch die Leiharbeiter.

Mit dem Stellenabbau sollen nach Angaben von Ford mindestens 500 Millionen Dollar eingespart werden. Betroffen von dem Stellenabbau sind neben Saarlouis auch die beiden anderen Standorte Köln und Aachen. Zuvor hatte der «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag) darüber berichtet. Ford möchte nach eigenen Angaben «betriebsbedingte Kündigungen vermeiden», hieß es der Zeitung zufolge in einem Schreiben der Geschäftsleitung an die Mitarbeiter. Der Jobabbau solle über Abfindungen für Beschäftigte bis 49 Jahren und Frühverrentungen von Mitarbeitern über 50 Jahren erreicht werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.