Im Saarland

07. November 2018 17:06; Akt: 07.11.2018 17:14 Print

Frau mit Axt erschlagen – Ehemann gesteht Tat

SAARBRÜCKEN – Im Mai wurde eine Frau von ihrem Ehemann mit einer Axt enthauptet. Nun hat der Angeklagte die Tat gestanden.

storybild

Die fünf gemeinsamen Kinder sollen die Tat nicht mitbekommen haben. (Bild: dpa (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann hat gestanden, seine im Bett schlafende Ehefrau mit einer Axt getötet zu haben. Der 40 Jahre alte Angeklagte gab am Mittwoch zum Auftakt des Mordprozesses vor dem Landgericht Saarbrücken an, unter Wahnvorstellungen gelitten zu haben.

Laut Anklage war der Tod der 34-Jährigen «durch die nahezu vollständige Enthauptung» verursacht worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine Frau im Mai 2018 in Saarbrücken heimtückisch umgebracht zu haben. Sie habe keine Chance gehabt, sich zu verteidigen. Als Motiv sollen Streitigkeiten und Eifersucht eine Rolle gespielt haben. Im Laufe der Verhandlung soll auch geklärt werden, ob eine psychische Erkrankung des Angeklagten bei der Tat eine Rolle spielte. Nach Hinweisen auf eine solche Erkrankung befindet sich der Mann seit dem Tattag in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik.

Die fünf gemeinsamen Kinder des Paares, die sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls zuhause aufhielten, bemerkten die Tat offenbar nicht. Nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Deutsche nach der Tat seinen Vater angerufen und diesen beauftragt haben, die Polizei zu alarmieren. Er selbst habe parallel das Dienstgebäude der Polizeiinspektion Saarbrücken-Brebach aufgesucht, das allerdings zu dieser Zeit außerhalb der Dienstzeiten nicht besetzt war. Deshalb rief er den Ermittlungen zufolge von dort aus die Polizei an und ließ sich kurz daraufhin festnehmen. Bislang sind noch drei weitere Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil könnte am 28. November fallen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eva m am 07.11.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    dass gibs doch nicht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • eva m am 07.11.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    dass gibs doch nicht

    • Knouter am 08.11.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      leider doch - man kann es kaum fassen

    einklappen einklappen