In Rheinland-Pfalz

13. Januar 2021 12:45; Akt: 13.01.2021 13:11 Print

Geschäfte klagen erfolgreich gegen teilweises Verbot

KOBLENZ – Zwar müssten Fachgeschäfte geschlossen sein, nicht aber etwa Läden mit Lebensmitteln, Getränken, Drogeriebedarf und Babyprodukten.

storybild

Zwei Geschäfte in Rheinland-Pfalz haben erfolgreich geklagt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Geschäfte im nördlichen Rheinland-Pfalz dürfen trotz Corona-Lockdowns vorläufig ihr gesamtes gemischtes Warensortiment anbieten. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz nach Mitteilung vom Mittwoch in einem Eilverfahren.

Geklagt hatte eine Antragstellerin, die in ihren zwei Einkaufsmärkten neben Lebensmitteln, Drogerieartikeln und Getränken auch Spielzeug, Kleidung und Haushaltswaren anbietet. Die zuständige Behörde untersagte ihr den Verkauf sogenannter nicht privilegierter Waren wie Spielwaren und Textilien.

Nicht privilegierte Produkte maßgeblich

Nach Auffassung der Verwaltungsrichter ist dieses Verbot nicht von der 14. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz gedeckt. Zwar müssten Fachgeschäfte geschlossen sein, nicht aber etwa Läden mit Lebensmitteln, Getränken, Drogeriebedarf und Babyprodukten. Biete ein Geschäft neben diesen privilegierten Waren auch nicht privilegierte Produkte wie Spielzeug und Kleidung an, sei dies zulässig, wenn diese nicht den Schwerpunkt des Verkaufs oder Angebots ausmachten.

Maßgeblich hierfür sind laut dem Gericht der Umsatz oder die Verkaufsfläche. Die Einhaltung dieser Vorgaben ergebe sich aus Tabellen mit den Tagesumsätzen der Antragstellerin. Zudem biete sie auch auf den Verkaufsflächen ihrer beiden Geschäfte überwiegend privilegierte Warensortimente an.

Gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts können die Prozessbeteiligten Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz einlegen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • enrique am 13.01.2021 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Dann nehmen Sie doch mal Vernunft an » « Ich bin Beamter, ich nehme überhaupt nichts an. »

Die neusten Leser-Kommentare

  • enrique am 13.01.2021 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Dann nehmen Sie doch mal Vernunft an » « Ich bin Beamter, ich nehme überhaupt nichts an. »