Rheinland-Pfalz

25. September 2020 07:10; Akt: 25.09.2020 07:39 Print

Graffiti-​​Sprayer schlägt Polizistin ins Gesicht

BAD KREUZNACH – Ein 35-jähriger Graffiti-Sprayer wurde in der Nacht zu Freitag von der Polizei kontrolliert und habe dabei die Polizeibeamten verletzt, bespuckt und beschimpft.

storybild

Ein Graffiti-Sprayer wurde in der Nacht zu Freitag von der Polizei kontrolliert und habe dabei die Polizeibeamten verletzt, bespuckt und beschimpft. (Bild: Polizei Bad Kreuznach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Graffiti-Sprayer ist in der Nacht zu Freitag in einem Kurpark in Bad Kreuznach kontrolliert worden und habe dabei die Polizisten verletzt, bespuckt und beschimpft. Wie die Polizei in Bad Kreuznach mitteilt, habe der 35-Jährige bei der Kontrolle noch Einweghandschuhe getragen und zudem Farbanhaftungen an der Hand. Demnach soll in der Nacht zum Freitag eine Mauer an einem Schwimmbad mit Farbe besprüht haben. Als die Beamten ihn ansprachen, habe er trotz Aufforderung nicht damit aufgehört, in seinem Rucksack herumzukramen.

Dann kam es den Polizeiangaben zufolge zu einem Gerangel, bei dem der Mann die 28 Jahre alte Polizistin mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen und ihre Finger gequetscht haben soll. «Erst nachdem auch Pfefferspray eingesetzt wird, kann der Beschuldigte am Boden fixiert und gefesselt werden», heißt es in der Mitteilung vom Freitagmorgen. Dabei habe er die Beamten auch als «Nazischweine» beleidigt und einen Beamten bespuckt. Der Mann verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.