Saarländische Darstellung

15. Juli 2020 14:32; Akt: 15.07.2020 14:52 Print

Gratis Corona-​​Tests in Luxemburg? Stimmt nicht!

SAARBRÜCKEN/LUXEMBURG – Die saarländische Staatskanzlei fordert Pendler dazu auf, sich «regelmäßig, kostenlos» in Luxemburg testen zu lassen. Doch das ist gar nicht möglich.

storybild

Regierungssprecher Alexander Zeyer (Mitte) rät Grenzgängern zu kostenlosen Tests in Luxemburg. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Mitteilung des saarländischen Regierungssprechers Alexander Zeyer hieß es am Dienstagabend, Grenzgänger sollen sich in Luxemburg regelmäßig testen lassen. Zur Begründung hieß es lapidar, dort seien die Tests schließlich kostenlos. Was Zeyer allerdings bei seinem Rat vergessen hat: kostenlos sind die Tests nur nach Aufforderung.

In einem Schreiben an die Ärzteschaft in Luxemburg hat Jean-Claude Schmit der Darstellung des Saarländers außerdem indirekt widersprochen. Der Leiter der Gesundheitsdirektion führte in dem Brief aus, dass Tests die auf eigene Veranlassung eines Bürgers erfolgen eben nicht der CNS in Rechnung gestellt werden können. Die Kosten für die Massentests bei Grenzgängern und Einwohnern übernimmt zwar der Staat Luxemburg, wer aber nur zu einem einmaligen Test geladen ist, kann sich nicht ohne Weiteres erneut einem Test unterziehen.

Mit der Widersprüchlichkeit seiner Aussage von L'essentiel konfrontiert, gab es vonseiten des Regierungssprechers zur Stunde keine Antwort. Während Schmit in seinem Schreiben vom Mittwoch die Grenzgänger als Teil der Bevölkerung des Großherzogtums erwähnt, schiebt das Saarland in seiner Reaktion auf die Einstufung des Landes als Risikogebiet die Verantwortung für die Grenzgänger allein Luxemburg in die Schuhe.

(LH/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mariännchen am 15.07.2020 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaaa, und im Saarland bekommen alle Arbeitslose ab heute gratis eine Wohnung.

  • Knouter am 15.07.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Der hat ein Rad ab

  • Pia am 15.07.2020 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passen géing et op hei, alles kreien no waat gebrëllt get an den Hals net voll genuch kréien .. Lëtzebuerg d'Mëllechkou vun Europa Schummt Iech!

Die neusten Leser-Kommentare

  • JMJ am 16.07.2020 00:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regierungssprecher Zeyer. Für wenn halten Sie such eigentlich. Seine Landsleute dazu auffordern sich gratis in Luxemburg testen zu lassen da man in der eigenen Region und Land nicht testet ausser man ist krank. Aber immer schön mit dem Finger auf Luxemburg zeigen. Herr Zeyer, was haben Sie eigentlich gegen die Luxemburger?

  • Mariännchen am 15.07.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh schöne Werbung für unser Land. Hier was fürs Saarland. Jeder der ins Saarland einreist zwecks Urlaub, Arbeit, Asylantrag oder dergleichen bekommt 1000 Euro Startgeld und ein Fahrrad geschenkt. Toll!

  • Meinung am 15.07.2020 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Na hier scheint sich ja ein neuer Konflikt auf zu bauen. Achtung, man vergisst wieder dass wir dabei sind Europa zu zerstoeren. Frage die sich stellt, wie lange dauert es bis die Grenzen wieder geschlossen werden, vielleicht dann fuer immer. Denke das Saarland als auch Luxemburg sollten fuer Grenzgaenger gerade stehen. Beide profitieren von den Grenzgaengern zum wohl der Wirtschaft und dass es den Leuten besser geht, die Politiker sind oft das Problem im Getriebe, weil man sich profilieren moechten und hoffen auf der Leiter noch hoeher zu steigen.

  • Knouter am 15.07.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Der hat ein Rad ab

  • Mariännchen am 15.07.2020 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaaa, und im Saarland bekommen alle Arbeitslose ab heute gratis eine Wohnung.